finletter 25 – Sparkassen testen giro4friends, Finlab, Clark

Sparkassen wollen mit giro4friends auf P2P-Payment-Markt

Die Sparkassen testen derzeit eine P2P-Bezahlapp. Mit giro4friends könnten sich Kunden der Bank untereinander unkompliziert Geld schicken, ohne eine IBAN einzugeben und bei Beträgen unter 30 Euro sogar, ohne eine TAN zu generieren. Wie das „Handelsblatt“ unter Berufung auf Sparkassen-Kreise berichtet, soll giro4friends 2016 in die App der Sparkasse eingebunden werden. Doch der Zeitung zufolge wollen die Sparkassen auch dieses Projekt nicht alleine an den Start bringen, Gespräche mit den Volksbanken für eine potentielle Kooperation sollen bereits laufen. Die Konkurrenz von Lendstar, der Finanz-App mit Social-Faktor, kommentiert: „Wir können das heute schon und zwar für alle Banken.“ Trotzdem dürfte gelten, was Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon in Bezug auf das Mammutprojekt Paydirekt kürzlich in einer Rede sagte: „Entscheidend für den Erfolg ist die Mitwirkung der Sparkassen mit ihren 34 Millionen Privatgirokonten.“ Wenn die Sparkassen plötzlich Tempo vorlegen, dann könnte das dem Bereich der P2P-Zahlungen einen ordentlichen Schub geben.
Handelsblatt (zahlpflichtig), ariva.de, @lendstar, Fahrenschon-Rede


– Anzeige –
NEU: Fintech-Konferenz fintech_bild_klein „Wealth Management 2020 – So geht’s digital und kundenzentriert“ am 1. Oktober 2015 in Berlin. Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung und arbeiten Sie mit an der Zukunft des Wealth Managements! Melden Sie sich jetzt an! Zur Veranstaltungs-Webseite


– DACH News –

FinLab AG beteiligt sich an Comonea: FinLab und weitere Investoren unterstützen die Einlagenplattform der Firma Deposit Solutions mit 5,5 Millionen Euro Wachstumskapital. Deposit Solutions steckt auch hinter der App für Privatanleger Zinspilot. Pressemitteilung

Clark schließt Finanzierungsrunde ab: Das Start-up aus dem Hause Finleap konnte sich eine siebenstellige Summe von namhaften Investoren sichern; Details waren bis zum Versenden des finletters von Clark nicht zu bekommen. Außerdem gab Geschäftsführer Christopher Oster den Umzug von Berlin nach Frankfurt bekannt. Pressemitteilung, Cash Online

Paydirekt will mehr als Paypal-Konkurrenz sein: Die Finanzinstitute überlegen offenbar bereits, wie sie ihre Produkte an die Kunden bringen können, wenn die sich einmal für Paydirekt registriert haben. DZ-Bank-Vorstand Thomas Ullrich spricht zum Beispiel von Versicherungsprodukten. Auch eine Internationalisierung brachte er ins Gespräch. Der Handel

Lendus bereitet sich auf Start vor: Das Start-up ist ein Marktplatz zur Immobilienfinanzierung. Das Besondere: Die Investitionen erfolgen in Hypotheken, die grundschuldbesichert sind. Deutsche Startups, Lendus.de

OptioPay kooperiert mit der BIW Bank: Das Start-up hat sich für seinen anstehenden Launch einen Bankingpartner gesucht. OptioPay bietet Arbeitgebern die Möglichkeit, ihren Mitarbeitern Gutscheine als Gehaltsbestandteil auszuzahlen – das ist steuerrechtlich vorteilhaft. Die Bank, Pressemitteilung (PDF)

Hiscox und Fidor kooperieren: Über den Versicherungsanbieter können Kunden der Bank künftig Online-Versicherungen abschließen, um sich zum Beispiel gegen Datenverlust oder die finanziellen Folgen von Hackangriffen zu versichern. Versicherungswirtschaft heute

Kurs leidet unter Bitcoin-Gerangel: Das Kräftemessen zwischen den Entwicklern verschiedener Bitcoin-Versionen hat den Wert der Kryptowährung binnen sechs Wochen um ein Drittel sinken lassen. t3n

Komfortkasse und figo kooperieren: Das Start-up bietet einen automatischen Zahlungsabgleich für Online-Shops an. Mit Hilfe der figo API will Komfortkasse zum Beispiel das berüchtigte falsche Eintippen der IBAN verhindern. Disclosure: Lars Markull aus dem finletter-Team arbeitet auch bei figo. Via Pressemitteilung per E-Mail. komfortkasse.eu & figo.io

 

– International –

Square steht vor Börsengang: Das Mobile-Payment-Start-up von Twitter-Gründer Jack Dorsey will laut „Bloomberg“ noch dieses Jahr den Schritt wagen, wenn die Konditionen stimmen. Fraglich ist noch, wie sich Dorseys derzeitige Rolle als Interims-CEO bei Twitter mit einem Börsengang vertragen würde. Noch ist nicht bekannt, ob er bei Twitter abgelöst wird oder nicht. Bloomberg, Vanity Fair

Axa investiert in Fintechs: Der französische Versicherungskonzern stattet dafür seinen neuen Inkubator mit 100 Millionen Euro aus. Auf eine Twitter-Anfrage von finletter zur Location von Kamet (so der Name) hat Axa bislang nicht geantwortet. Pressemitteilung, Versicherungsbote (Einordnung)

Neue Start-ups wollen KYC revolutionieren: Gleich zwei Fintechs entwickeln ein institutsübergreifendes Verfahren, um Kunden für Banken zu verifizieren. Trunomi hat dafür gerade eine Finanzierung von drei Millionen Euro bekommen. MyBank ist derweil auf der Suche nach Partnern für sein europaweites Pilotprogramm. American Banker  (Trunomi), Finextra (MyBank)

 

– Treffpunkt –

FinTech Meetup Frankfurt: Neben Fintech steht auch das Thema Internet of Things im Vordergrund. Mit dabei ist unter anderem Jochen Siegert von Traxpay. 16. September, Frankfurt. Event-Website

UniCredit Appathon: In München sind Coder, Designer, Konzeptioner, Business Developer und Fintech-Spezialisten zum gemeinsamen Erfinden angehalten. 6. bis 8. November. Event-Website

FinTech Gründer-Slam: Im Rahmen der Veranstaltung „Gründen, Fördern, Wachsen“ in Frankfurt findet dieser Pitch statt. Bewerbungen sind bis 30. September möglich. Das Event steigt am 18. November. Event-Website

Innovator’s Pitch: Im Rahmen des Bitkom-Kongresses Hub Conference können Fintechs bei dieser Veranstaltung vorstellig werden. 10. Dezember, Berlin. Event-Website

Mehr Veranstaltungen zu Fintech finden Sie im Veranstaltungskalender auf finletter.de.

 

– Wochenendlektüre –

Das unaufhaltsame Bankensterben: Wo man auch hinschaut, werden Filialen geschlossen. Die „Wirtschafts Woche“ beleuchtet das Warum, fragt aber auch, ob die Banken nicht ein bisschen hastig mit ihren Schließungen sind. Wirtschafts Woche

#Studienalarm I: Die Postbank vergleicht in einer Befragung von 6.000 Deutschen, was „digitale Deutsche“ im Vergleich zum Bürgern allgemein über ihr Anlageverhalten sagen. Das Ergebnis: Selbst online-affine Menschen seien „stockkonservativ“, fasst die „Wirtschafts Woche“ zusammen. Sie informieren sich laut Postbank-Umfrage am liebsten in Bankfilialen oder durch vertraute Personen über Finanzprodukte. Postbank-Studie, Wirtschafts Woche (Einordnung)

#Studienalarm II: Die Versicherungsbranche nimmt die Bedrohung für ihr Geschäftsmodell durch Online-Vergleichsportale ernst. Das zeigt die Studie „Die Digitale Transformation in der Versicherungsbranche“, für die das Beratungsunternehmen Q_Perior 150 Führungskräften aus der Versicherungsbranche auf den Zahn gefühlt hat. Studie, Das Investment (Zusammenfassung)

Investor Maschmeyer zum Fintech-Sterben: Viel diskutiert wurde in dieser Woche ein Interview mit Milliardär und Start-up-Investor Carsten Maschmeyer, der sich unter anderem auch zu Barzahlen äußerte, dessen Gesellschafter er ist. Dass Maschmeyer 90 Prozent der Fintechs das Ende voraussagt, nennt zum Beispiel Digitalexperte Sven Ivo Brinck eine „Nullnachricht“. Schließlich sei es allgemein bekannt, dass nur etwa eins von zehn Start-ups erfolgreich ist. Manager Magazin, Blog von Sven Ivo Brinck

Lokalpatriotismus: „Die Welt“ feiert die Hamburger Fintech-Szene. Ein guter Überblick. Die Welt

Die Schwächen von Robo-Beratern: Das „Private Banking Magazin“ listet die Gründe auf, die automatische Vermögensverwalter am Durchbruch hindern. Vor allem mangelndes Vertrauen der Menschen in einen Algorithmus für ihre Geldverwaltung wird genannt. Private Banking Magazin

Werben Sie auf finletter

– Der meist gelesene Artikel der letzten Woche –

…war die dpa-Meldung zum angeblichen „Rekordinvestment“ in Zencap. Der US-Vermögensverwalter Victory Park Capital hat zugesagt, in den nächsten drei Jahren 230 Millionen Euro in auf der Plattform vergebene Kredite zu investieren, nicht aber in Zencap selbst. dpa

 

– Das Beste zum Schluss –

Sparkassen helfen Flüchtlingen: Die Sparkassen sind laut „Handelsblatt“ für die meisten Flüchtlinge der erste Ansprechpartner in Sachen Geld. Nun teilt die Sparkasse im hessischen Fulda Flyer unter anderem auf Arabisch aus, um die Vertriebenen bei der Kontoeröffnung zu unterstützen. Dass die gute Tat auch dem Image hilft, ist dabei natürlich einkalkuliert. Handelsblatt

 


finletter, der Fintech Newsletter, freut sich über die Unterstützung seiner Sponsoren:

Wirecard ist Sponsor von finletter im Gründungsjahr.

Carolin Neumann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.