finletter 27 – Crosslend, Kreditech, Start-Up-Garage

Crosslend geht mit Innovationen an den Start

Das viel diskutierte Start-up von ehemaligen Kreditech-Mitarbeitern verlässt den Stealth-Modus: Seit wenigen Tagen hat der grenzüberschreitende Kredit-Marktplatz geöffnet. Möglich sind Kredite zwischen 1.500 und 30.000 Euro mit einer Laufzeit zwischen sechs und 60 Monaten. Während andere Crowdlending-Plattformen gerne ein Geheimnis darum machen, dass ihr Geschäftsmodell auf institutionelle Anleger angewiesen ist, macht Crosslend sie zum Teil ihrer hoch innovativen USP. Sie sind aufgefordert, über eine API Geld anzulegen; diese Schnittstelle ist auch für Privatanleger geöffnet.Teil 2 der Innovation: Kreditforderungen werden auf Crosslend in Anleihen umgewandelt und dadurch handelbar. Die Verwaltung erfolgt über Clearstream. Damit senkt Crosslend die Eintrittshürden. Das Henne-Ei-Problem muss das Start-up trotzdem erst mal lösen: Ohne kritische Masse auf Anleger- und Kreditnehmerseite bringt die beste Innovation nichts.
Crosslend.com, Gründerszene, Börse Online, P2P-Kredite.com

 


– Anzeige –
logo_v1 Am 6. Oktober 2015 findet die FinMeetsTech in Frankfurt/Main statt. Die FinMeetsTech bietet jungen und künftigen FinTechs eine Plattform, um ihre Ideen zu verwirklichen. Neben den Mentoring-Sessions gibt es Vorträge erfahrener Gründer und Investoren. finmeetstech.com

 


– DACH News –

Neues vom Sorgenkind Kreditech: Laut „Manager Magazin“ sollen weitere hochrangige Mitarbeiter das Unternehmen verlassen haben. Nach den vielen Gerüchten und schlechten Nachrichten der letzten Zeit bemüht sich Gründer Sebastian Diemer offenbar um motivierende Töne. Das Magazin berichtet von einer E-Mail, in der er Mitarbeitern das Ende der Series C Finanzierung im kommenden Monat seine Vision für „Kreditech 2.0“ ankündigt. Offenbar Teil der Vision ist eine neu angemeldete Marke: Monedo will unter anderem Kleinstkredite, eine virtuelle Kreditkarte und ein mobiles Bezahlsystem anbieten, ein Teil davon ist in Spanien und Polen bereits verfügbar. Dritter Markt soll laut Website Deutschland werden. Manager Magazin, Monedo.com

Comdirect startet „Start-up-Garage“: Die Direktbank will neue Fintech-Ideen unterstützen und stellt dafür in ihrer neuen „Start-up-Garage“ Gründern vor der Seedphase Räume in Hamburg, Infrastruktur und ein paar Tausend Euro für Marktforschung zur Verfügung. Comdirect-Chef Arno Walter macht im Interview klar, dass es sich nicht um einen Inkubator handelt und die Bank auch keine Anteile an den entstehenden Startups erhält. Handelsblatt, Wirtschaftswoche (Interview)

Noch mal Comdirect: In einer Kooperation mitdem  Fintech-Start-up TopTrade können Kunden der Bank in der App Tradern folgen und gelangen mit einem Klick direkt in ihr Depot, um empfohlene Wertpapiere zu kaufen. procontra

Lendstars Erfolg in der „Höhle der Löwen“: Investor Jochen Schweizer investiert 250.000 Euro für 6,14 Prozent in das Fintech-Start-up, das mit seiner P2P-Bezahl-App in der Fernsehsendung zu Besuch war. „Gründerszene“ mutmaßt, Schweizer habe Lendstar nicht richtig verstanden. Gründerfreunde, Gründerszene (Interview)

High-Tech Gründerfonds investiert in isaac10: Für das Startup (ehemals Liquid Payment), das Abozahlungen automatisiert, ist es die Seedfinanzierung. Deutsche Startups, Pressemitteilung

Neues Fintech: Der Robo-Advisor Klar+ aus Köln lässt den Verbraucher zu seinem eigenen Finanzmanager werden. Fonds professionell, klarplus.com

Kritik am Transparenz-Index: Die Beurteilung von Fintechs durch das ITA Institut für Transparenz hat wegen Beteiligungsverflechtungen einen faden Beigeschmack (finletter berichtete). Jetzt äußert sich eines der bewerteten Start-ups, GetSafe: „Im Prinzip hat sich das ITA lediglich die Webseite angeschaut.“ Doch auch die Kritik ist wieder nicht frei von Beigeschmack, die Agenda des Interviewenden trieft aus jeder Frage. Procontra

 

– International –

Mehr Regulierung für Fintechs wird kommen, glaubt Douglas Flint, Chef der Bank HSBC, zu wissen. Finanzaufsichten würden darüber nachdenken, Anbieter wie Apple stärker zu kontrollieren, da der Service denen von Banken ähneln würde. Ob dahinter der Wunsch nach Besitzstandswahrung einer großen Bank steht oder die Eifersucht auf das Ausnutzen der fehlenden internationalen Finanzmarktaufsicht, bleibt offen. Spiegel Online

Finpoint internationalisiert: Das in Deutschland erprobte System wurde nun auch in Leeds, Großbritannien, eingeführt. Zusammen mit PWC sollen nun auch dort mittelständische Unternehmen nur ein Kapitalgesuch abgeben und damit über 70 Banken und alternative Finanzierer erreichen. yorkshirepost.co.uk

Neue Anwendungsbereiche für Blockchain: IBM will die Blockchain-Technologie nicht nur für Geldtransaktionen einsetzen, sondern innovativerweise auch für Verträge. Open Source soll bei der Verbreitung und Akzeptanz helfen. Ascribe, ein Startup aus Berlin,  will digitale Kunstwerke durch Blockchain lizensieren. Eine Blaupause für digitale Urheberrechte? extremetech.com (IBM; Verträge) bitcoinblog.de (ascribe; Kunst)

Fidor expandiert nach Großbritannien: Lange hatte die Bank es angekündigt, jetzt wird es ernst. Die Fidor scheint dabei ihr Geschäftsmodell eins zu eins zu übertragen, Anpassungen an den britischen Markt sind noch nicht zu erkennen. Telegraph

Kickstarter wird nicht gemeinnützig: Nach der Ankündigung des Unternehmens, seine Rechtsform ändern zu wollen, hatte diese Interpretation die Runde gemacht. Ein Rechtsanwalt erklärt nun auf „Gründerszene“ das juristische Missverständnis, dem viele Menschen und Medien („Gründerszene“ eingeschlossen) aufgesessen sind. Gründerszene

 

– Treffpunkt –

Fintech50 Showcase: Fintech50 ist die jährliche Liste der globalen Top-50-Fintechs. Die Liste für nächstes Jahr ist in Vorbereitung und erstmalig findet ein Event in Deutschland statt. Zehn Fintechs werden pitchen. Nur auf Einladung. 21.Oktober, Berlin. fintechcity.com

Blockchain – der wahre Disruptor: So lautet das Thema beim nächsten regulären Between the Towers in Frankfurt. Mit vier Fintech-Pitches. 6. Oktober, Frankfurt. between-the-towers.com

Startup Weekend Fintech und der Postfinance Hackathon finden beide dieses Wochenende statt. Der Hackathon kann unter dem Hashtag #PFHackathon in den sozialen Medien verfolgt werden, der Hashtag für das Startup Weekend steht zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch nicht fest. startupweekendrheinmain.depostfinance.ch

Screenshot 2015-09-25 14.23.33

Mehr Veranstaltungen zu Fintech finden Sie im Veranstaltungskalender auf finletter.de.

 

– Wochenendlektüre –

Spannender Versicherungs-Überblick: Boris Janek moderiert ein Insuretech-Panel auf der Konferenz Next in Hamburg und hat seine Recherche-Ergebnisse vorab in einen lesenswerten Blogbeitrag gegossen. Financezweinull

Sparkassen Broker prüft Kooperationen mit Fintechs: Dirk Elsner interviewt den Chef von S Broker, dem Tochterunternehmen der Sparkassen für Wertpapierhandel. „Selbstverständlich haben wir die spannenden Entwicklungen im FinTech-Bereich fest im Blick“, sagt Thomas Pfaff. Börse-Online

Lean Startup und FinTech: Oftmals als Gegensatz aufgefasst, kann aber auch im hochregulierten Finanzmarkt funktionieren. Sagt jedenfalls Tobias Zander und berichtet von seiner Savfie-Gründng. t3n

#Studienalarm: Junge Menschen regeln ihre Bankgeschäfte überraschend traditionell, gerade bei Verbraucherkrediten, ergibt eine hausgemachte Studie der Postbank, noch mal schön erklärt von der „Süddeutschen“. Die Belegschaft mag sich damit beruhigen lassen. Offen bleibt, wie schnell sich das Verhalten der Kunden verändern wird. Süddeutsche Zeitung

Sollen Innovationen nur die Regulierung umgehen? Jürg Müller von der „NZZ“ beschäftigt sich mit Fintechs im Kreditmarkt. Er holt aus und stellt die großen wirtschaftlichen Zusammenhänge her: zwischen Krisen, Regulierung und Profitstreben der Kapitamarktakteure. Sehr lesenswert.  Neue Zürcher Zeitung

– Meist gelesener Artikel letzte Woche –

…war das Whitepaper „Fintech 2.0: Neue Chancen für Finanzdienstleister“ mit dem Fazit: Banken und Fintechs sollten sich zusammentun. oliverwyman.de (PDF)

 

– Das Beste zum Schluss –

Im Supermarkt mobil zu bezahlen, macht unbeliebt, scheitert nach ein paar Versuchen und endet mit dem herauskramen von Bargeld. Wir empfehlen einen launigen Gastbeitrag auf „Internetworld“ von Bastian Schmidtke, dem Mitgründer des Fintechs Orderbird. internetworld.de

 


finletter freut sich über die Unterstützung seiner Sponsoren:

Wirecard ist Sponsor von finletter im Gründungsjahr.

Carolin Neumann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.