finletter 39 – Frankfurt Fintech Hub, Number26, Kreditech

Frankfurt will Fintech-Hauptstadt werden

Hessen geht in die Offensive: Damit Frankfurt zum Fintech-Hub Deutschlands werden kann, hat das Landeswirtschaftsministerium eine Ausschreibung gestartet. Man habe viele Gespräche zum Thema geführt, schreibt darin Staatsminister Tarek Al-Wazir, und erkannt, „dass die Einrichtung eines Fintech-Zentrums als zentrale Maßnahme und Voraussetzung für die Entwicklung Frankfurt zum Fintech-Hub angesehen wird“. Noch bis kommenden Montag, 21. Dezember, können Interessenten ein Grobkonzept einreichen. Die Ausschreibung kommt am Ende eines Jahres, in dem viel darüber diskutiert wurde, welche deutsche Stadt beim Thema Financial Technology die Nase vorn hat – und haben sollte. Es wurde ausführlich beschrieben, warum Frankfurt nicht attraktiv genug für Start-ups sei. Ein Knackpunkt ist immer wieder das benötigte Geld, das Hessen (nicht) bereit stellt. Wer sich nun beim Ministerium bewirbt, soll auch Aussagen zu Investitions- und Betriebskosten eines potentiellen Fintech-Hubs machen. Ob das Land diese dann auch tragen wird, ist offen.

Auschreibung (PDF), Dow Jones (Archiv)


fin-tech_int01_teaser_300x250_fallback– Anzeige –
Wer wird Fintech des Jahres 2015? Welches deutschsprachige Fintech-Unternehmen hat die Branche dieses Jahr am meisten beeindruckt? Bis zum 31. Dezember 2015 ist die Publikumsabstimmung noch unter fintech-des-jahres.de möglich!

 


– DACH News –

Number26 führt Maestro-Karte ein: Das Start-up bietet seinen Kunden nach einer Kredit- nun auch eine NFC-fähige Debitcard ein. Computerbild, Pressemitteilung

Personalwechsel bei Kreditech: Andrew Shaw, CIO und früher Mitarbeiter des Hamburger Start-ups, verlässt das Unternehmen und will selbst gründen. Gründerszene

Sofort-Chef geht: Und noch ein Personalwechsel. Gerrit Seidel verlässt die Geschäftsführung der Sofort GmbH und wird zum Investor. Gründerszene

MLP und Fintech massUp kooperieren: Der Finanzdienstleister integriert das Whitelabel-System des Start-ups für Nischenversicherungen. Das ist Teil der Digitalisierungsstrategie von MLP – und ein wichtiger Partner für das gerade erst gestartete massUp. Pressemitteilung

Fairr bietet Rürup-Rente: Das Start-up erweitert sein Produktportfolio. Ein erster Tester ist kritisch ob vielen Auswahlmöglichkeiten. Man könne es „verbocken“, wenn man keine Ahnung von der Marterie hat. Versicherungsbote Das Investment

Startup Garage öffnet: CocktailTrade und Anyfolio heißen die ersten beiden Unternehmen im Inkubator der comdirekt Bank. (Disclaimer: finletter-Gründer Clas Beese hat geschäftlich mit der Startup Garage zu tun.) Gründerszene

Neues Fintech: Aus dem Company Builder Finlab kommt das Start-up nextmarkets, eine E-Learning-Plattform für Börsen-Handel. Dahinter stecken die einstigen Gründer von Ayondo. Pressemitteilung, nextmarkets.com

Auxmoney stellt sich neu auf: Der deutsche Crowdlending-Platzhirsch präsentiert zum Jahresende seinen neuen Markenauftritt. Das Start-up wirbt jetzt mit dem Claim #allefuereinen. W&V

– International –

Europäische Investment Bank vergibt Kredite bei Iwoca: Erstmals bringt eine Förderbank der EU Geld direkt über eine Crowdlending-Plattform an den Mann. Rund 3.000 kleine und mittelständische Unternehmen sollen auf diesem Weg bis zu 100.000 Pfund innerhalb weniger Stunden erhalten können. Insgeamt stehen umgerechnet 55 Millionen Euro (40 Millionen Pfund) zur Verfügung. Pressemitteilung, startups.co.uk

Wirecard und Alipay kooperieren: Der junge Bezahldienst des chinesischen E-Commerce-Konzerns Alibaba kommt damit auch in den europäischen Handel. Pressemitteilung

Kickstarter erforscht Scheitern: Tech-Journalist Mark Harris beschreibt auf „Medium“ seinen neuesten Auftrag: Er soll für die Crowdfunding-Plattform herausfinden, warum eine der größten Kampagnen Europas – das Drohnenprojekt Zano – schief ging. Medium, t3n

Ex-Barclays-Vorstand wechselt zu SETL: Das britische Start-up will auf Basis von Blockchain die Art, wie Zahlungen und Wertpapiere abgewickelt werden, revolutionieren. David Walker war vor Barclays unter anderem im Vorstand von Morgan Stanley International. Bloomberg

– Treffpunkt –

Startup Camp Berlin: Der Bundesverband Deutsche Startups lädt zu Konferenz, Workshops, einer Expo und vielem mehr – und es gibt einen eigenen Fintech-Track. 8. und 9. April, Berlin. Event-Website

Gesponsorter Beitrag: Call for Papers bis 10. Januar: Die Digitalkonferenz re:publica wird zehn Jahre alt und sucht Themen an der Schnittstelle zwischen Gesellschaft und Fintech. 2. bis 4. Mai, Berlin. re-publica.de

Mehr Veranstaltungen zu Fintech finden Sie im Veranstaltungskalender auf finletter.de.

– Wochenendlektüre –

Blockchain-Kolumne: finletter-Kolumnist Boris Janek fragt sich, wie die Dezentralität und Souveränität von Blockchain eigentlich mit dem zusammenpasst, was Banken gerade mit der Technologie anstellen. Ein Patent für eine Kryptowährung hält er für „irgendwie verrückt“. finletter.de

Bankenverband sucht Fintech-Officer: Dabei lässt sich der Verband in die Karten schauen, wie er die zukünftige Entwicklung zu Fintech einschätzt. Im Jobprofil steht zum Beispiel: „Beobachtung von neuen Technologien, wie Biometrie und Blockchain, Ableitung möglicher Geschäftsansätze in Kooperation mit Banken, Erarbeitung von Stellungnahmen der privaten Banken und Mitgestaltung der politischen Meinungsbildung.“ bankenverband.de

Vaamo-Gründer über Start-up-Regulierung: Es gebe gar keinen „regulatorischen Welpenschutz“ für Fintechs, sagt Oliver Vins. Er wünscht sich deswegen einen „regulatorischen Sandkasten“ nach britischem Vorbild (finletter berichtete) Das Investment

#Studienalarm: …oder eher: Listenalarm. Die „Fintech 100“ von KPMG und H2 Ventures wurde veröffentlicht. Das deutsche Kreditech ist unter den Top 10, auch dabei ist zum Beispiel die Fidor Bank. „Finextra“ extrahiert einige Zahlen aus dem Report und stellt fest: Fintech verzeichnete in 2015 einen Investment-Boom mit einem Anstieg von 66 Prozent des globalen Fintech-Investments. Zu verdanken sei das vor allem enorm erfolgreichen Playern aus China. Finextra, Fintech 100 (PDF)

Mit Banken oder lieber ohne? Eine Entscheidung, die sich viele Fintech-Gründer stellen. Wenn die Idee ohne Lizenz oder Kooperation nicht machbar ist, gibt es ein paar Dinge, mit denen man sich beschäftigen sollte. Deutsche Startups

Weltweite Fintech-Übersicht: Das Analyse-Unternehmen Venture Scanner hat die Fintech-Welt kategorisiert und anschaulich aufbereitet – der „Bank Blog“ greift’s auf. Der Bank Blog

 

– Meist gelesen in der letzten Woche –

…war das ungewöhnliche Gründer-Gesuch von Seedmatch-Chef Jens-Uwe Sauer auf Twitter.

– Das Beste zum Schluss –

Spielerisch zum eigenen Fintech-Start-up: Ein Gründer hat ein simples Spiel entwickelt, wie man Ideen für potentielle Gründungen generien kann. Achtung: Bastelarbeit erforderlich. Deutsche Startups


finletter freut sich über die Unterstützung seiner Sponsoren:

Wirecard ist Sponsor von finletter im Gründungsjahr.

Carolin Neumann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.