finletter 44 – Obergrenze für Bargeld, Gini, Spotcap

Lauter Protest gegen Bargeld-Grenze

Nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ will das Bundesfinanzministerium eine Obergrenze für Bargeld durchsetzen. Nur noch bis zu 5.000 Euro dürfte man dem Plan zufolge auf die Ladentheke legen. Die kritischen Stimmen sind vielzählig, ebenso die Gründe für die Kritik: Der Chef der Verbraucherzentralen etwa sagt, Bargeld sei „gelebter Datenschutz“ und dürfe nicht aufs Spiel gesetzt werden. Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele warnt davor, die persönliche wirtschaftliche Freiheit der Bürger einzuschränken. Im „Handelsblatt“ hingegen regt sich ein Kommentator über die Aufregung auf, schließlich hätten doch die wenigsten schon mal etwas mit mehr als 5.000 Euro in bar gezahlt. Und Sascha Lobo wittert auf „Spiegel Online“ gar die nahende Abschaffung des Bargelds insgesamt. Das sei „die tausendste Variante der Überzeugung, dass man alle Menschen engmaschig und automatisiert kontrollieren müsse, um Sicherheit gewährleisten zu können“. Er spielt damit auf die Begründung für die Pläne an: Eine Obergrenze für Bargeld soll kriminellen Aktivitäten wie Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung entgegenwirken – und das ist gerade nach den Anschlägen in Paris eine Priorität für das Finanzministeriums.

FAZ (News), Reuters, Handelsblatt (Kommentar), Spiegel Online (Lobo-Kolumne)


Werben Sie auf finletter


– DACH News –

Gini ist Fintech des Jahres: Das Start-up, das Bankkunden das Abtippen von IBAN und Co. abnimmt, wurde in Frankfurt zum diesjährigen Sieger gekürt. Als Medienpartner des Fintech-Wettbewerbes sagt finletter herzlichen Glückwunsch! Payment and Banking, Handelsblatt

31,5 Millionen Euro für Spotcap: Das Crowdlending-Start-up aus dem Hause Rocket Internet hat frisches Kapital von der russischen Finstar Financial Group sowie Altinvestor Holtzbrinck Ventures bekommen. Handelsblatt, Reuters, TechCrunch, Pressemitteilung

Liqid kooperiert mit Deutscher Bank: Das Start-up will Dienstleistungen für Family Offices, die Verwalter privater Großvermögen, anbieten und wird die Depots seiner Kunden bei dem Wertpapier-Arm der Bank führen. Laut Liqid-Pressemeldung hat die Deutsche Bank Gruppe ein „fortgeschrittenes Interesse (…), ihre eigene Digitalisierung voranzutreiben“. Pressemitteilung

Point Nine Capital investiert in Candis: Der Berliner Investor steigt bei dem Buchhaltungs-Start-up ein, das letztes Jahr den Bankathon gewann. Deutsche Startups

Situativer Versicherungsschutz: Barmenia, Kasko und AutoScout24 bieten für eine private Probefahrt jetzt einen kurzzeitigen Versicherungsschutz. IT Finanzmagazin, AssCompact

Vom Journalist zum Start-up: Oliver Stock, der ehemalige Online-Chef des „Handelsblatts“, geht zu Sentifi. Mission des Unternehmens ist es, Finanzdaten aus dem Web zu sammeln und so aufzubereiten, dass daraus Markttrends erkennbar sind. Horizont

 

– International –

IBM investiert in Digital Asset: Damit wächst die Summe in der derzeitigen Finanzierungsrunde des Blockchain-Start-ups auf 60 Millionen US-Dollar. Vergangene Woche beteiligte sich unter anderem die Deutsche Börse (finletter berichtete). IT Espresso, ZDNet

Wirecard vergibt Debitkarte in Großbritannien: Das deutsche Unternehmen kooperiert mit dem Mobile-Banking-Unternehmen Mondo und wird Kartenherausgeber für deren erstes physisches Produkt, die kontaktlose Mondo Card. Pressemitteilung

 

– Treffpunkt –

Mobile Payment: „…(wann) wird das was? Und wie?“ Die Bitkom Akademie beschäftigt sich mit dem mobilen Bezahlen. Mit Gästen von Wirecard, dem östereichischen SIX und anderen. 17. Februar, München. Event-Website

Berlin Finance & Accounting Meetup: Die erste Ausgabe des neuen Meetups in Berlin, zu Gast sind Jens Kade von HitFox und Artur Hasselbach von Orderbird. 24. Februar, Berlin. Meetup.com

15. CIBI Innovationstag: Das diesjährige Thema der Konferenz lautet „BankTech, FinTech… und was dann?“ Unter anderem ist der Geschäftsführer von paydirekt dabei. 10. März, München. Event-Website

7. FinTech Forum: Im Airport Club Frankfurt kommen Start-ups und Investoren zusammen. 21. April, Frankfurt. Event-Website

Euro Finance Tech: Zu den Themen der Konferenz gehören Authentifikation im Banking und Blockchain. Frankfurt, 27. April. Event-Website

FundForum International: Das Branchentreffen der Investmentbranche beschäftigt sich dieses Jahr erstmals im großen Stil mit Fintech. 6. bis 8. Juni, Berlin. Event-Website

Mehr Veranstaltungen zu Fintech finden Sie im Veranstaltungskalender auf finletter.de.

 

– Wochenendlektüre –

Kein Denkmalschutz für Banken: Wie der Blinddarm seien Banken „ein evolutionäres Überbleibsel aus vergangenen Zeiten“, schreibt „Heise“ in einem guten Essay, der sich traut, den Banken die Meinung zu sagen. Heise

Arglistige Täuschung, unqualifiziert, intransparent: Helge Lach, Vorstandsmitglied bei der Deutschen Vermögensberatung, hat sich seine sorgenvollen Fragen an Fintechs von der Seele geschrieben. Die Kritik lassen Start-ups wie Clark, Knip oder Moneymeets nicht auf sich sitzen. Handelsblatt, Versicherungsbote, Gründerszene, DVAG (Lachs Beitrag)

#Studienalarm I: Drei von vier Mittelständler wollen kurzfristige Kredite künftig lieber über Online-Plattformen abwickeln. Creditshelf und die TU Darmstadt hatten für die Studie mehr als 100 Finanzentscheider aus mittelständischen Unternehmen befragt. Corporate Finance

#Studienalarm II: Die Schweiz hat in Sachen Fintech Nachholbedarf. Das ist das Ergebnis eines Berichts der Swiss Finance + Technology Association und der Unternehmensberatung EY, der die unternehmerischen Stärken und Schwächen des Marktes unter die Lupe nimmt. Finews.ch, Moneycab, Studie (PDF)

Crowdlending damals und heute: Dirk Elsner beschreibt, wie sich der Markt für P2P-Kredite verändert. Capital

Fintech-Überblick: „Deutsche Startups“ präsentiert 25 Start-ups, „die sich jeder merken sollte“, von asuro bis Zinspilot. Deutsche Startups

 

– Meist gelesen in der letzten Woche –

…war ein Interview mit dem Fintech-Beauftragten der Bundesregierung, Jens Spahn, unter anderem über die neue Rolle der Bafin. Welt.de

 

– Das Beste zum Schluss –

Wann kommt Transferwise nach Deutschland? Das Londoner Fintech hat angekündigt, ein Büro in Berlin zu eröffnen – passiert ist nichts. „Gründerszene“ stellt viele Fragen und bekommt offenbar keine Antworten. Ein Artikel mit wenig News-Wert, aber interessanten Einblicken. Gründerszene

 

Carolin Neumann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.