finletter 68 – Stellenabbau in Banken, Number26, Deposit Solutions

Fast 13.000 Stellen in Banken abgebaut

2015 arbeiteten zwei Prozent weniger als im Vorjahr im deutschen Bankensektor. Das meldet der Arbeitgeberverband des privaten Bankengewerbes. Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt hat sich damit beschleunigt: Seit 2000 wurden im Durchschnitt 1,3 Prozent im Jahr abgebaut. Und der Wandel dürfte sich noch weiter beschleunigen: Laut „Wirtschaftswoche“ wollen sowohl Deutsche Bank als auch Commerzbank im kommenden Jahr weitere Stellen abbauen. Eine Prognose der Citigroup lautete schon vor einigen Monaten, dass in den nächsten zehn Jahren US- und EU-weit 1,7 Millionen Bankjobs gestrichen werden. Die Aussicht ist schnell erklärt: Kundenbedürfnisse verschieben sich Richtung online, Filialen werden geschlossen, Fintechs werden noch mehr traditionell Banken zuzuordnende Aufgaben übernehmen. Und für die 13.000 Angestellten, die 2015 ihre Arbeit verloren, geht es nicht automatisch in ein Fintech. Laut dem Personalvermittler Sonovate (per Newsletter) ist ein nicht unwesentlicher Teil der dortigen Stellen eher der IT (19 Prozent) zuzuordnen. Gleichauf ist der Bereich Sales und Marketing.

Wirtschaftswoche (Stellenabbau), Fonds Professionell (Prognose)


– Anzeige –
Logo der Fintech Week Hamburg, ausgerichtet von finletter und betahaus HamburgCall for Papers: Immer mehr Jobs in Banken werden gestrichen, die Digitalisierung wandelt die Branche. Und wie verändern sich Karrieren im Finanzwesen? Auf dem Fintech Career Day im Oktober in Hamburg suchen wir Antworten. Seien Sie dabei: Bis zum 21.08. können Sie Ihre Ideen einreichen!


– DACH News –

Number26 hat eine Banklizenz: Das Start-up heißt jetzt nur noch N26 und ist eine Direktbank mit Banklizenz. In drei Jahren will man profitabel sein, verkündete das Unternehmen. IT Finanzmagazin, Private Banking Magazin, t3n (Kommentar)

15 Millionen für Deposit Solutions: Peter Thiel und andere Alt-Investoren geben noch einmal Geld für das Hamburger Unternehmen, das Zinspilot betreibt. Deutsche Startups, Private Banking Magazin

Sicherheitslücke bei Comdirect: Sechseinhalb Stunden lang gelangten Kunden Anfang der Woche über ihren Log-in zum Online-Banking von Fremden. Offiziellen Angaben zufolge waren Überweisungen nicht möglich. Schuld soll eine Software-Aktualisierung gewesen sein. Handelsblatt, Internetworld

Banken werfen Deutscher Post „eine Art Erpressung“ vor: Offenbar kämpft der Konzern um sein Monopol im Bereich der Identverfahren. „Capital“ berichtet, die Post versuche Unternehmen dazu zu drängen, sein Video-Ident-Verfahren zu nutzen. Capital

Cringle und Solarisbank kooperieren: Die Fintech-Bank aus dem Hause Finleap und das P2P-Payment-Start-up wollen eine P2P-Playment-Plattform für die gesamte Euro-Zone anbieten. Handelsblatt

Cflox schließt Finanzierungsrunde ab: Der Marktplatz für Working Capital hat eine mittlere siebenstellige Summe eingesammelt. Pressemitteilung

Satoshipay kooperiert mit Visa: Nutzer des Micropayment-Angebots auf Bitcoin-Basis sollen ihre Wallets auch via Visa-Karte aufladen können. Heise

Londoner Start-ups wollen nach Berlin: Mindestens zehn Fintechs ziehen nach Angaben des Standortvermarkters Berlin Partner wegen des Brexit-Referendums einen Umzug in die deutsche Hauptstadt in Betracht. Ein Start-up, Azimo, sieht auch Berlin in Betracht, berichtet aber auch, von Frankfreich umworben zu werden. Reuters (Berlin), Azimo (Azimo)

 

– International –

Apple Pay startet in Frankreich und Hongkong: In Frankreich können Kunden den Bezahldienst an deutlich weniger Stellen benutzen als in Hongkong, unter anderem bei der Supermarktkette Carrefour. Maclife, retaildive.com

Mehr Geld für Fintechs: Santander InnoVentures stockt 100 Millionen Dollar für seine Fintech-Investments auf. In einem Nebensatz teilte der Fonds auch vorsichtig mit, im UK bleiben zu wollen. Tech City News, Finextra

Neues Start-up: In Brasilien ist die Smartphone-Bank Neon auf den Markt gegangen. Das Angebot ist eine vor allem auf die Zielgruppe der Millenials ausgerichtete Konto-App. Finextra

The DAO hat sich selbst repariert: Dank einer riskanten Aktualisierung – einem sogengannten harten Fork – soll nach dem Hacker-Angriff auf das Blockchain-Projekt wieder Ruhe einkehren. Heise

Wu Edge expandiert nach Deutschland und Österreich: Mit dem Angebot von Western Union kann man nun in 13 Märkten weltweit Überweisungen einfach grenzüberschreitend tätigen. Wu Edge sei ein Schritt, mit Bitcoin Schritt halten zu wollen, mutmaßt derweil „BTC Echo“. Finextra, BTC Echo

 

– Treffpunkt –

Finance 2.0: „Cryptofinance“ steht dieses Mal im Vordergrund der Konferenz und damit vor allem Bitcoin und Blockchain. 13. September, Zürich. Event-Website

2. Konferenz für Finanztechnologie: Wie Banken, Versicherer, Start-ups und Investoren von Kooperationen profitieren können, fragt das Center for Financial Studies an der Uni Frankfurt. 14. September, Frankfurt. Event-Website

Finanz- und Versicherungs-Barcamp: Erste Sessions können online vorgeschlagen werden, ausgewählt wird das Programm im typischen Barcamp-Stil erst vor Ort. 16. September, Köln. Event-Website

Media meets Assekuranz: Bei dem Netzwerktreffen kommen Medien- und Versicherungswirtschaft zusammen, um über den digitalen Wandel zu sprechen. 5. Oktober, München. Xing.com

Digital Finance Konferenz: Das Thema der Veranstaltung ist in diesem Jahr „Offene Banking Plattform – so bauen Banken Ihren eigenen Fintech-Supermarkt“. 6. Oktober, Berlin. Event-Website

Finanzdienstleister der nächsten Generation: Die Konferenz des Frankfurt School Verlages findet dieses Mal im Rahmen der Fintech Week Hamburg statt. Die Anmeldung hat geöffnet. finletter ist Medienpartner. 12. Oktober, Hamburg. Event-Website. Mehr über die Fintech Week erfahren.

Mehr Veranstaltungen zu Fintech finden Sie im Veranstaltungskalender auf finletter.de.

 

– Wochenendlektüre –

App-Test: „Gründerszene“ testet die P2P-Payment-Anwendung Cookies und sucht nach Gründen, warum das Produkt dem Hype bislang nicht gerecht wird. Gründerszene

#Studienalarm I: Statista kommt nach einer repräsentativen Online-Umfrage zu dem Schluss, dass die Angst der deutschen Verbraucher einen Erfolg von Mobile Payment behindert. Mehr als die Hälfte der Befragten sagten, für sie käme die bargeldlose Bezahlung per Smartphone oder Tablet nicht in Frage. statista.com

#Studienalarm II: Die Unternehmensberatung Accenture hat Investmentrunden und ihre Höhen ausgewertet und kommt zu dem Schluss, dass New York erstmals das Silicon Valley überholt hat. Nirgendwo sonst wird so viel Geld in Fintechs investiert. hollandfintech.com

#Studienalarm III: Eine Befragung der WHU Business School unter 35 Experten aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich und der Schweiz kommt zu dem Schluss, dass Deutschlands Stimme in Finanzfragen zu leise sei. Vor allem bezogen auf den Finanzplatz Frankfurt gibt die WHU deshalb Empfehlungen heraus. FAZ

Was taugt Payback Pay in Deutschland? Rudolf Linsenbarth empfiehlt bei „Mobile Zeitgeist“, den „Klappstuhl mit an den POS [zu] nehmen“. Mobile Zeitgeist

 

– Meist gelesen in der letzten Woche –

…war der Kommentar von Clas Beese zu Verbraucherschutz bei Fintechs. Sein Fazit: Es braucht mehr davon. Aber bitte klug gemacht. Finletter

 

– Das Beste zum Schluss –

Die wichtigsten Marken und Influencer: Gleich zwei Spickzettel für Leute, die sich Namen und Gesichter nicht so gut merken können, gingen in dieser Woche rum. Auf beiden werden einflussreiche Fintech-Menschen genannt. onalytica.com (Top 100) efinancialnews.com (Fintech 40)

Carolin Neumann

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.