finletter 86 – Fintech-Studie, Deutsche Börse, figo

#ideenfürfintech: Jens Spahn will Dialog statt regulatorischer Sandkiste

Deutschland kann mit einem Fintech-Boom rechnen. Das ist zumindest das Ergebnis einer anbieterübergreifenden Studie des Bundesfinanzministeriums, deren Ergebnisse der parlamentarische Staatssekretär Jens Spahn am Dienstag auf der Bitkom Hub Konferenz in Berlin vorstellte. Er machte die Bedeutung des Themas Fintech für die Regierung deutlich: Bei der Bankenaufsicht Bafin seien hierfür 20 neue Stellen geschaffen worden und im Finanzministerium gebe es ein neues Referat eigens für digitale Finanzdienstleistungen. Einer regulatorischen Sandkiste nach britischem Vorbild erteilte Spahn abermals eine Absage. Nach seinem Verständnis wäre diese eine Besserstellung für Start-ups, die sogar selbst eine einheitliche, aber konkrete Regulierung bevorzugen würden, so der Staatssekretär. In einem exklusiven Gespräch mit finletter im Anschluss erklärte Jens Spahn, wie er sich das weitere Vorgehen vorstellt. Um die positive Zukunftserwartung der Studie zu erfüllen, müsse die gesamte Industrie noch stärker zusammenarbeiten, sagte er. Damit es nicht bei leeren Worthülsen bleibt, ruft Spahn alle Marktteilnehmer zum Dialog auf: Wer Ideen hat, kann sie mit dem Hashtag #ideenfürfintech direkt an @jensspahn twittern. Editorial: Lars Markull

Studie (PDF), Vorabmeldung des Handelsblatt, Reuters, Heise (weitere Studien), finletter (Kommentar zur Sandkiste)

 

– DACH News –

Neues Börsen-Segment geplant: Start-ups bekommen ab März 2017 ein neues Handelssegment, das den sogenannten Neuen Markt ersetzen soll. Um Fehler der Vergangenheit – Stichwort: Dotcomblase – zu vermeiden, gelten strenge Aufnahmekriterien. boerse.ard.de, Welt, Gründerszene,

Deutsche Börse investiert in Figo: 6,8 Millionen Euro hat das Hamburger B2B-Unternehmen eingesammelt, neben der Deutschen Börse investierten mehrere Business Angels.t3nPressemitteilung

Pilotprojekt der Volks- und Raiffeisenbanken: Bis Mitte kommenden Jahres testen zunächst zwei Genossenschaftsbanken mit mehr als 100 Kunden „Girocard mobile“. Bei dem Verfahren werden die Kontodaten aus der kontaktlosen Girocard in eine Banking App übertragen. IT Finanzmagazin

Klarna übernimmt insolventes Fintech Cookies: Die App der Berliner bleibt eingestellt, doch der Deal mit dem schwedischen Zahlungsdienstleister rettet zumindest die Belegschaft. t3n, Handelsblatt

Cashboard sammelt drei Millionen Euro: Unter anderem das Team verstärken will das Start-up mit der Finanzierung. Wirtschaftswoche

Solarisbank will expandieren: Spanien, Italien und Frankreich sollen kurzfristig dazu kommen, sagt Marko Wenthin, Chef der Bank aus dem Hause Finleap. Mit mehreren ausländischen Partner stünde Solarisbank kurz vor der Unterschrift. Gründerszene (Interview)

fino zieht in Startup Garage: Der comdirect-Inkubator will dem Fintech helfen, eine seiner neuen Ideen – die offene Plattform finn – zur Marktreife zu entwickeln. IT Finanzmagazin

 

– International –

EU-Kommission setzt Fintech-Arbeitsgruppe auf: Im Laufe des kommenden Jahres soll die Taskforce Maßnahmen empfehlen, wie die Kommission auf digitale Innovationen im Finanzwesen reagieren kann. Finextra

UK will Fintech-Expertise fördern: Mit jährlich 500.000 Pfund sollen Investments in Fintech unterstützt werden. Unter anderem kündigt Schatzkanzler Philip Hammond einen jährlichen „State of UK Fintech“-Report an sowie regionale Botschafter für das Thema. Ministeriumserklärung, Finextra

R3-Zusammenhalt bröckelt: Das Blockchain-Konsortium verliert Goldman Sachs und Santander Bank, laut Reuters stehen weitere Institute vor dem Absprung. Ursache ist wohl eine Mischung aus Eigeninteressen – einige der Banken entwickeln längst eigene Blockchain-Anwendungen – und dem Gesuch, 200 Millionen US-Dollar Finanzierung von Mitgliedern zu erhalten. Fortune, Reuters

 

– Jobs der Woche –

Beginner Level: Studierende mit Developer-Erfahrung werden fündig bei Cringle in Berlin. Mehr erfahren

Junior Level: In Bremen wartet eine Junior-Position im IT-Prozessmanagement bei einer namentlich nicht genannten Bank – Bankpower vermittelt. Mehr erfahren

Senior Level: Key Accounter aufgepasst, Deposit Solutions aus Hamburg sucht einen Senior Key Client Officer. Mehr erfahren

Die Stellenangebote in dieser Kategorie stammen aus der neuen Fintech-Jobbörse von finletter und werden nach rein redaktionellen Kriterien ausgewählt. Mehr Angebote finden Sie hier.

 

– Treffpunkte –

What the Fintech?! Bei der vierten Ausgabe der Konferenz sind unter anderem Vertreter von Yomo und Collect.ai sowie finletter-Blockchain-Experte Boris Janek dabei. 1. Dezember, Köln. Event-Website

Between the Towers: Die Start-ups Sclable, Userlane und Savedo stellen sich vor. 6. Dezember, Frankfurt. Event-Website

Mehr Veranstaltungen zu Fintech finden Sie im Veranstaltungskalender auf finletter.de.

 

– Wochenendlektüre –

Studienalarm I: Die comdirect Bank hat deutsche Städte nach Anzahl der Fintech-Unternehmen und des Investment-Volumens in eine Rangfolge gebracht und kürt Berlin zum Champion. Internetworld, Pressemitteilung

Studienalarm II: Wer aktuell einen Beweis dafür braucht, dass die konservativen Deutschen ihr Bargeld lieben und es mit Mobile Payment nur langsam vorangeht, bekommt ihn gleich in zwei Studien – von der Ing Diba und der Postbank. t3n (Ing Diba), Pressemitteilung (Postbank)

Kemmer für Kooperationen: „Fintechs beleben (…) den Markt und fördern Forschritt.“ Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des deutschen Bankenverbandes, appeliert in einem Beitrag in der „Wirtschaftswoche“ an Banken, mit Fintech-Unternehmen zu kooperieren. bankenverband.de

Fintech müssen sich anpassen: McKinsey hat sieben Herausforderungen ausgemacht, auf die Fintechs in einem sich weiter entwickelnden Markt reagieren müssen. mckinsey.com

 

– Meist gelesen in der letzten Woche –

…war ein Artikel über das neue Fintech-Start-up Banksapi. IT Finanzmagazin

 

– Das Beste zum Schluss –

Berlin präsentiert sich in London: Berlins Stadtmarketing versucht nach dem Brexit-Referendum offensiv, Unternehmen in die deutsche Hauptstadt zu locken – mit einem Pop-up-Store in Soho, wo sich Berlin von seiner besten Seite zeigt. Tagesspiegel


Mitarbeit: Lars Markull, Tobias Baumgarten

Carolin Neumann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.