finletter 3 – Kickstarter, Axa Innovation Campus, Prosper

Kickstarter kommt nach Deutschland

Die Gerüchte verdichten sich immer mehr. Nun wird der 28. April als Datum gehandelt. Warum ist das eine Neuigkeit? Kickstarter kann doch bereits jetzt in Deutschland genutzt werden. Das ist richtig, allerdings können nur Unterstützer Geld geben und Produkt vorfinanzieren. Und diese dann später vom Zollamt abholen. Neu wird sein, dass auch in Deutschland Projekt gestartet werden können. Kickstarter gilt als Weltmarktführer für reward-based Crowdfunding und wird die deutsche Crowdfunding-Landschaft erweitern, insbesondere für Projekte mit technologischen Innovationen und unternehmerischem Hintergrund. gizmodo.de; t3n.de; gruenderszene.de


– DACH News –

Axa Innovation Campus kooperiert mit Startplatz in Köln. Gemeinsam werden Gründerstipendien ausgeschrieben. „Anders als klassische Firmen-Inkubatoren verbindet unser Axa Innovation Campus auf ideale Weise die Stärken der Start-up- und Konzernwelt.“ sagte Thilo Schumacher, Axa-Vorstandsmitglied. deutsche-startups.de

Safe App macht Versicherungmaklern Konkurrenz. Nutzer können mit der App Versicherungen vergleichen und abschließen. Ein Algorithmus macht Vorschläge auf Grund der Empfehlungen der Verbraucherschutzverbände. Makler werden nur noch für Detailfragen bemüht. versicherungsbote.de

FinTech: Wer ist die Schildkröte? Fragt sich Dirk Elsner in seiner Kolumne Und er nähert sich der Banken-Fintech-Frage mit der Evolutionstheorie aus der Biologie. „Wer oder was sich da allerdings wie durchsetzen wird, ist unmöglich zu sagen. Werden es die Banken, werden es FinTechs, werden vielleicht ganz neue Symbiosen entstehen? Wir wissen es heute nicht. Aber es ist fast so faszinierend, diese Entwicklung zu beobachten, wie die großen Meeresschildkröten, die vielleicht sogar dann noch existieren, wenn es weder Banken noch FinTechs oder gar Menschen gibt.“ blicklog.com; capital.de

– International –

Prosper, die zweitgrößte Crowdlending Plattform in den USA, hat  eine Finanzierungsrunde abgeschlossen. MIt 165 Mio US $ wird das Wachstum fortgesetzt. nytimes.com

ZenPayroll bietet KMUs digitale Hilfe bei Gehaltsabrechnungen, Steuererklärungen und Steuerzahlungen. In einer „Series B“ hat das US-amerikanische Start-up nun satte 60 Mio US $ eingesammelt, unter anderem von google. internetworld.de

 

– Treffpunkt –

Fintech Spacerace: Die Veranstaltung „Innovation for Banks“ ist um das Fintech Spacerace erweitert worden. 10 Fintechs können sich bewerben und vor Fachpublikum und Jury pitchen. Fintechs können sich sichtbarer machen und es winken „Attraktive Preise“. Bewerbungen sind ab sort möglich. Die Veranstaltung findet am 21. und 22. Mai 2015 in Köln statt. finletter.de; fintech-spacerace.de

Fintech Accelerator „Startupbootcamp“ sucht für den nächsten Durchlauf in London nach Fintech-Start-ups. Als sog. „Fast Track Events“ finden jeweils eine Veranstaltung in Frankfurt und in Zürich statt. Fintechs können sich für einen Pitch bewerben und erhalten von dem Publikum und einer hochkarätigen Jury individuelles Feedback. (Frankfurt, 28. April 2015) finletter.de; (Zürich, 06. Mai 2015) finletter.de

Accelerate@HHL 2015: Die Veranstaltung findet statt am 10. April statt – das ist heute! Motto ist „FinTech – The Future of Finance?!“. Das Event kann über den Hashtag #accelerate15 auf Twitter verfolgt werden. accelerateconference.hhl-students.de

– Wochenendlektüre –

„Der Fintech-Agent wird vieles verändern“ meint Spiros Margaris. Im „private banking magazin“ schreibt er über Robo-Advice. „In der Versicherungsbranche ist es schon üblich, dass Versicherungsbroker für den Kunden jeweils passende Angebote vergleichen und daraus das Optimale offerieren.“ private-banking-magazin.de

IBM Watson. So heißt das selbstlernende System von IBM, das Daten auswertet und aufbereitet. Ist ist für die Finanzberatung geeignet, ob nun durch Robo Advice oder noch durch den menschlichen Finanzberater. Allerdings fehlt immer noch das Leuchtturmprojekt, sowohl im klassichen Banking als auch im Fintech Bereich.  der-bank-blog.de

 

– Das Beste zum Schluss –

Co-Working und Digital Nomads: Brauchen auch Konzerne bald keine Büros mehr? Das diskutiert capital.de: „Möglicherweise steht die deutsche Wirtschaft vor einem tief greifenden Umbruch.“ capital.de

Clas Beese

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.