finletter 18 – Kapilendo, Index für Startups, Kreditech

Lesen Sie jetzt finletter 18

Kippen die Fintechs das Provisionsabgabeverbot?

Moneymeets macht es vor: Anlagekunden werden die Provisionen offengelegt und teilweise zurückerstattet – als immanenter Teil des Geschäftsmodells. Und trotzdem unterläuft Moneymeets damit das Provisionsabgabeverbot, das genau das untersagt. Mit dem Gesetz von 1923 (!) sollte seinerzeit ein Anstieg der Vermittlungsgebühren bekämpft werden. Die Interessengemeinschaft der Versicherungsmakler (IGVM) hat eine umfangreiche Stellungnahme abgegeben und bereitet eine Klage gegen Moneymeets vor. „Der Klage sehen wir gelassen entgegen und werden unsere Rechtsauffassung vor Gericht sehr gut begründen“, so Johannes Cremer, Gründer von Moneymeets. Auch Ramin Niroumand, Partner beim Fintech-Accelerator FinLeap, sagt in einem Interview: „Im Fall unseres jüngsten Unternehmens Clark (…) wird die Rückgabe von Maklerprovisionen direkt an Kunden durch eine fast 100 Jahre alte Anordnung verhindert. Wir dürfen unseren Kunden die ersparten Provisionen nicht auszahlen, sondern müssen derzeit noch diese für einen von ihnen bestimmten Zweck spenden. (…) Solche Regularien passen schlicht nicht mehr in die heutige Zeit.“

it-finanzmagazin.de (Interview mit Johannes Cremer), bankinghub.de (Interview mit Ramin Niroumand)


– DACH News –

Kapilendo startet Crowdlending-Plattform für KMU in Deutschland: Ein Pilotprojekt ist bereits finanziert, nun können sich Anleger und Kreditnehmer registrieren. Kapilendo arbeitet mit der Fidor Bank zusammen. kapilendo.de

Neuer Index für Startups an der deutschen Börse: Nachdem es bisher hieß, dass ein weiterer „neuer Markt“ nicht geplant sei, geht die Frankfurter Börse nun doch einen nächsten Schritt und kündigt einen Index für Startups an. Als Index gibt es jedoch keine besonderen Zugangsvoraussetzungen oder Transparenzvorschriften. Manager Magazin

Wachstumsdämpfer bei Kreditech: Das „Manager Magazin“ berichtet über eingebrochenes Wachstum bei den sogenannten Payday Loans, die das Hamburger Fintech-Startup vor allen in Spanien und Polen vergibt. Kreditech bleibt hinter den eigenen Erwartungen zurück und macht entsprechend Verluste, die durch ausgefalllene Kredite verstärkt werden. Manager Magazin

Swisscom und Vailiant kombinieren Buchhaltung und Banking für KMUs: Den Kunden soll es Zeitersparnis und Bequemlichkeit bringen, die Bank will sich in Zeiten der Digitalisierung behaupten. Los gehen soll es Anfang 2016. finanznachrichten.de

Größter deutscher Exit für Fintech erwartet: Nach Berichten von derStandart.at könnte die Devisenhandelsplattform 360T in der nächsten Woche den bisher größten Exit hinlegen. Es wird mit einer Bewertung zwischen 600 und 750 Millionen Euro gerechnet. Von dieser Meldung versprechen sich die deutschen Fintechs positive Signale für das Einwerben von Eigenkapital. derstandard.at

 

– International –

Lendico expandiert nach Brasilien: In Kooperation mit der örtlichen Banco PMG startet das Crowdlending-Portal die Kreditvergabe in Südamerika. Auch Anleger aus Deutschland sollen in Kredite investieren können. lendico.pr.co (Pressemeldung)

Rocket Internet investiert in australischen Robo-Advidsor: Der Anlageberater Stockspot gilt als unabhängig von den verflochtenen australischen Banken und hatte zuletzt Wachstumserfolge vorzuweisen. Für den Global Founders Fund von Rocket Internet ist Stockspot bereits das zweite Fintech-Investment in Down Under. Dieser ist bereits in den Crowdlender Society One investiert. anthillonline.com (Eng.)

London oder Berlin? „Die Welt“ berichtet in einem ausfürlichen Artikel über die europäischen Start-up-Metropolen, dass das Finanzierungsvolumen im letzten Jahr für Berliner Start-ups deutlich höher war als für die in London. Welt

 

– Treffpunkt –

Exklusives BBQ bei Between the Towers: Beim nächsten Event gibt es einen Grillabend, den allerdings exklusiv für Fintechs und Investoren. Frankfurt, 4. August. between-the-towers.com

1. Fintech Meetup in Düsseldorf: Fintech-Blogger Boris Janek organisiert für den 20. August ein Meet-up für Fintech. Zwei Implusvorträge sind bereits angekündigt, ein Platz ist noch frei. Düsseldorf. meetup.com

Fintech Tagung Wealth Management 2020: Am 1. Oktober findet in Berlin die eintägige Konferenz zu Vermögensanlage statt. Das Besondere: Nach den Vorträgen am Vormittag werden am Nachmittag mit Hilfe von Design Thinking tatsächlich Probleme gelöst. Berlin, 1. Oktober. berlin-sdb.de

Mehr Veranstaltungen zu Fintech finden Sie wie immer im Veranstaltungskalender auf finletter.de.

 

– Wochenendlektüre –

Number26 strebt nach britischer Banklizenz: Das soll bei der Internationalisierung helfen und die Abhängigkeit von Partnerbanken reduzieren. Vorbild für das Modell ist das Start-up Sumup, das bereits eine hat. Auch sonst ist die Zusammenfassung eines Panels von der TOA 15 lesenswert. gruenderszene.de

Was Napster für die Musikbranche war, ist Blockchain für die Finanzbranche: Sagt Eric Van der Kleij von Level 39, dem Fintech-Zentrum in London in einem lesenswerten Interview. „In the world of music you had Napster as the unregulated challenger to the establishment. What they did is prove that technology can enable peer-to-peer file sharing to take place without the establishment controlling it. What that industry did is they wisely embraced that technology to reduce their costs and you now have the iTunes Store, Spotify.“ businessinsider.com.au

Überblick über Fintech-Apps: Welche Finanz-Apps es aktuell gibt und was sie taugen, zeigt dieser gut recherchierte Artikel. zeit.de

 

– Der meist gelesene Artikel der letzten Woche –

Neues Fintech-Start-up: Der Dienst Finatra verschafft einen Überblick über die eigene finanzielle Situation und gibt ein PDF mit Tipps heraus. Gründerszene

 

– Das Beste zum Schluss –

Zwei Fintechs im Crowdfunding. Vom Fintech-Boom profieren für jedermann: Decimo bietet als Factoring-Anbieter eine Finanzierungsoption für KMUs an. In einer Crowdfunding-Kampagne sollen € 100.000 eingesammelt werden. Bettervest, selbst eine Crowdinvesting-Plattform für erneuerbare Energien, führt eine Kampagne eigenständig durch und verzichtet auf einen neutralen Mittler. Gesucht werden € 300.000. fundernation.eu (Decimo), bettervest.de (Bettervest)

 


finletter freut sich über die Unterstützung seiner Sponsoren:

Wirecard ist Sponsor von finletter im Gründungsjahr.

Clas Beese

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.