finletter 208 – VR Pay Me, Wirecard, Facebook

VR Pay Me: Volksbanken veröffentlichen eigene Bezahl-App

VR Pay Me ist eine neue Händler-App, die mit Fokus auf den deutschen Payment-Markt konzipiert wurde. Über die neue Technik können Handel und Dienstleister Kartenzahlungen via Smartphone annehmen. So kann der Händler seinen eigenen Kunden flexiblere und bequemere Bezahl-Optionen bieten. Damit treten die Volksbanken in Konkurrenz zu Unternehmen wie SumUp und iZettle. Ambitioniert, denn immerhin gewinnt allein der Berliner Konkurrent SumUp täglich 3.000 neue Handelskunden. Mitbewerber iZettle gehört mittlerweile zu Paypal und verfügt über entsprechende Expertise und Ressourcen.

Besonders stolz ist man bei den Volksbanken auf die einzigartige Implementierung des Girocard-Systems. In der Tat ist das System mit 120 Millionen ausgegeben Karten in Deutschland besonders dominant. Allerdings: da die meisten Girocards auch  Maestro- oder Vpay-Funktionen haben, ist eine Zahlung auch bei der Konkurrenz in der Regel möglich. Der Unterschied liegt dann im Preis. Hier könnte die neue Technik interessant werden. VR Pay Me bietet ab Juli nämlich zwei Kostenvarianten. Zum einen können Händler die Transaktionen einzeln abrechnen und kommen nach jetzigem Stand mit der Girocard häufig besser weg als bei der Konkurrenz- nämlich dann, wenn es nicht um Kleinbeträge geht. Zum anderen wird es auch für solche Fälle eine Flat-Funktion geben.

Wie sehr sich die Mitbewerber davon beeindrucken lassen, bleibt abzuwarten. Zumindest, wo SumUp und Co preislich mithalten können, dürften die Argumente für einen Wechsel der Bestandskunden schnell ausgehen. Dass Girocard auf einem inländischen System basiert, scheint in der Außendarstellung der Volksbanken zwar ein wichtiges Verkaufsargument zu sein, die Einzelhändler dürften am Ende aber wohl eher Preis, Zuverlässigkeit und Kompatibilität zu bestehenden Systemen überzeugen. Was für den einzelnen Händler am Ende lukrativer ist, bleibt individuell.

Einen weiteren Vorteil aber hat die VR-Variante. Zukünftige Händler, die sich ihre Selbstständigkeit von den Genossenschaftsbanken finanzieren lassen, könnten künftig gleich in der Gründungsphase mit dem hauseigenen Equipment bedacht werden.  it-finanzmagazin.de inside-handy.de handelsblatt.com

 


Projekt Senefelder Straße von Zinsland, Werbung im finletterÜber die Crowdinvesting Plattform Zinsland können Sie Ihr Portfolio ergänzen. Investieren Sie in das Projekt „Senefelder Straße“ und profitieren Sie von kurzer Laufzeit und hoher Rendite. zinsland.de


– Fintech-News Deutschland –

Wirecard korrigiert Gewinnprognosen nach oben: Die frisch veröffentlichten Zahlen zeichnen das Bild eines fortgesetzten Siegeszuges. Um ein gutes Drittel sind jeweils Umsatz und Transkationsvolumen gestiegen, beim Gewinn legte man gar um über 50 Prozent zu. Das „Handelsblatt” sieht in dem starken Wachstum aber auch Risiken, besonders im asiatischen Markt. handelsblatt.com

Aktuelle Insuretec-Übersicht: Nach einer Studie der Versicherungsforen Leipzig erschien nun ein aktueller Report, der über 100 Insuretechs des deutschsprachigen Raums gegenübergestellt und miteinander vergleicht. Dabei werden diverse Eigenschaften der Insuretechs herausgestellt, etwa Innovationsgrad und Marktverhalten gegenüber etablierten Anbietern. it-finanzmagazin.de

Google Pay nun auch bei der DKB: Seit dieser Woche ist es möglich, die DKB-Visakarte auf dem Android-Gerät virtuell zu hinterlegen. DKB-Kunden können so auch im E-Commerce Zahlungen tätigen, außerdem in Apps ohne die zusätzliche Eingabe von Kartendaten. mobiflip.de

Deutschland belegt Spitzenplatz bei Insurtech-Investments: Zwei der drei größten Investments des ersten Quartals weltweit sicherten sich deutsche Insurtechs. Das geht aus dem aktuellen Insurtech-Briefing von Willis Towers Watson hervor. openpr.de

Moonfare holt sich N26-Expertise ins Haus: Das Berliner Start-up verstärkt sich mit dem ehemaligen N26- Produktchef Lorenz Jüngling. Er soll künftig im Unternehmsbeirat mitwirken und außerdem das Produktteam anleiten. Moonfare bietet Beteiligungen an Private-Equity-Deals. Zuletzt hat Moonfare 25 Millionen Euro in einer Finanzierungsrunde eingesammelt. gruenderszene.de

Wirecard prüft Aktienrückkauf aus Finanzspritze: Einen „signifikanten Anteil” der 900-Millionen-Investition von Softbank an die Anteilseigner ausschütten – das ist das erklärte Ziel des deutschen Zahlungsabwicklers. handelsblatt.com

 

– Fintech-News International –

Facebooks plant Payment-Revolution: Facebook plant nach Informationen des “Wall Street Journal” eine eigene digitale Währung. Diese soll aber nicht nur für den Tausch mit anderen Nutzern des Netzwerks geeignet sein, sondern auch extern als Bezahlvariante fungieren. Darüber hinaus will Facebook noch in diesem Jahr auch über den Messenger-Dienst Whatsapp die Möglichkeit einrichten, Zahlungen ohne Hürden zu versenden. Hierfür will der Konzern in London einen neuen Stützpunkt mit 100 Mitarbeitern errichten.  handelsblatt.com wsj.com

Australischer Insurtech-Markt boomt: Nach einem Bericht von Ernst & Young Australia ist der Insurtech-Markt in Australien allein im vergangenen Jahr um über 50 Prozent  gewachsen. Der Anteil der Insurtech-Unternehmen, die Gewinn oder Umsatz machten, stieg von 50 Prozent auf 71 Prozent an. insurancebusinessmag.com

Wirecard bietet Apple Pay in Österreich: Wirecard startet Apple Pay in Österreich durch die Hintertür, nämlich über die Payment-App Boom. it-finanzmagazin.de

Schweizer App mit neuer Analysefunktion: Viseca ist eine Technologiepartnerschaft mit den Datenanalyse-Experten von Contovista eingegangen. Dadurch können Nutzer der Viseca-One-App nicht nur ihre Ausgaben einsehen, sondern auch die jeweiligen Verwendungszwecke. So soll es beispielsweise einfacher werden, unterschiedliche Gruppen, wie Lebensmittel oder Wohnkosten im Verlauf der Monate zu vergleichen. netzwoche.ch

Kanada und Singapur kooperieren mit der Blockchain: Die beiden Länder sind laut “btc-echo” die ersten, deren staatliche Zentralbanken im grenzübergreifenden Zahlungsverkehr auf die Blockchain-Technologie setzen. btc-echo.de

 


– Anzeige –
Das umfassende Kompendium zur FinTech-Branche
Kompetente Antwort auf FinTech-Rechtsfragen zu:

  • Zahlungsverkehr
  • Beteiligungsfinanzierung
  • Kreditfinanzierung
  • Effektengeschäft
  • Kapitalanlage
  • Versicherung
  • Geld/Zahlungsmittel (Blockchain)
  • Mit Länderberichten CH, A, UK und USA.

Leseprobe


– Neu auf finletter.de –

Friedrich-W. Kersting auf finletter über Mehrwert-Ökosysteme in Banken

Neue Folge: Friedrich-W. Kersting klagt in seiner Transformations-Kolumne darüber, wie Banken alten Wein in digitalen Schläuchen verkaufen, während Herausforderer wie N26 oder GAFA sich langsam, aber sicher als One-Stop-Shop positionieren.

 

– Treffpunkte –

Fintech Meetup Frankfurt: Bye bye cash? How will we pay in the future? Unter diesem Motto dreht sich beim kommenden Meet-up alles um das Thema Payment. Wir sind Medienpartner. 15. Mai, Frankfurt.

Fintech Europe Meetup: Trends & Insights in credit risk & landing. Einer Startrunde von Elevator-Pitches folgt eine Panel-Diskussion sowie ein anschließendes Q&A. 23. Mai, Frankfurt.

Fintech Ladies Deposit Solutions: Impulsvortrag von Nina Grandin, Head of Human Resources und Executive Director beim Hamburger Fintech Deposit Solutions, mit anschließendem Q&A sowie Netzwerk-Runde. 20. Juni, Hamburg.

Banken-Gipfel: Bei der nach eigener Aussage „einflussreichsten Bankenveranstaltung Europas” geht es um Zukunftsthemen rund ums Banking mit namhaften Rednern. finletter ist erneut Medienpartner des Banken-Gipfels. 4.-5. September, Frankfurt.

Mehr Veranstaltungen zu Fintech finden Sie im Event-Kalender auf finletter.de.

 

– Wochenendlektüre –

Technologie gegen Betrug: Künstliche Intelligenz wird häufig in einem Zug genannt mit automatischer Kundenberatung. Etwa für Insurtechs kann KI aber viel mehr, zum Beispiel Versicherungsbetrug aufdecken und so die Beiträge für ehrliche Kunden senken. versicherungsmonitor.de wiwo.de 

Wie Insurtechs die Gesellschaft bereichern können: Dass gerade Befürworter von Insurtech diesem Bereich einen Nutzen für die Kundschaft zusprechen, ist wenig überraschend. Da vermag ein Blick aus einer anderen Perspektive mal ein neues Schlaglicht zu setzen. So können Insurtechs nicht nur dem Einzelnen nutzen, sondern ganzen Gemeinden wieder neues Leben einhauchen. dig-in.com

Hamburger Fintechs: Nicht als Chefredakteurin des finletters, sondern in ihrer Funktion als Kommunikationschefin der Fintech Week Eventmanagement GmbH berichtet Carolin Neumann von der Zukunft des Bankings und macht deutlich, wie wichtig der Standort Hamburg für die Fintech-Szene ist. It-finanzmagazin.de

Ernüchterndes Zeugnis für Banken-Robos: Robo-Advisor können durchaus lukrativ arbeiten. In der Regel scheint das aber nicht für Banken-Robos zu gelten. Die Einschätzung von “finanz-szene.de” fällt entsprechend vernichtend aus. finanz-szene.de

Wachstumsprognose: Aktuell erschienen ist ein Report, der sich mit einer Prognose zu Fintech-Unternehmen bis ins Jahr 2023 beschäftigt. Der Report wirft einen optimistischen Blick in die nahe Zukunft und prognostiziert Wachstumsraten von über 20 Prozent pro Jahr. researchandmarkets.com

Wettlauf um die Innovationen: 82 Prozent der Befragten einer aktuellen Paytech-Umfrage sind unzufrieden mit dem Service klassischer Finanzdienstleister. Umso wichtiger wird es für alle Akteure, kundenorientiert zu denken. Das „it-finanzmagazin“ berichtet über die Studie und stellt zeitgemäße Alternativen vor. it-finanzmagazin.de

 


– Anzeige –
Fachkonferenz FinForward
Die Fachkonferenz vom Team der Fintech Week kommt zurück: FinForward geht am 7. November in die zweite Runde. Wir diskutieren heute schon über das Morgen der Fintech-Branche und wagen dieses Jahr vor allem einen Blick Richtung Skandinavien und Baltikum. Der Sale hat jetzt begonnen: Zum Ticketshop

– Meist gelesen in der letzten Woche –

… war der Artikel über Roboter, die nicht immer helfen, lukrativ zu sparen. faz.net

 

– Das Beste zum Schluss –

Die Karte schlägt erstmals das Bargeld: 2018 wurden im deutschen Einzelhandel mehr Zahlungen mit der Karte getätigt als mit Bargeld. Einige Medien nahmen das zum Anlass, einen Abgesang auf die deutsche Liebe zum Bargeld anzustimmen. Dabei ist Bargeld nicht plötzlich ungeliebt bei den Deutschen. Die Differenz beträgt nur 0,3 Prozentpunkte. Da kleine Beträge weiterhin primär in bar bezahlt werden, erfolgen immer noch drei Viertel der Transaktionen traditionell in bar. Tatsächlich aber erwarten Experten, dass die Barzahlungen auch künftig stetig zurückgehen. Insofern war 2018 tatsächlich ein Meilenstein für das bargeldlose Zahlen. handelsblatt.com  faz.net

Martin Pieck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere