finletter 285 – Digitaler Euro, Schufa-Projekt, Teen-Banking-App

Bewegung in der Welt des Bezahlens

Schon im Januar will Facebook mit seiner an den US-Dollar angebundenen Währung Libra, die nun Diem heißt, starten. Das setzt die Europäische Zentralbank unter Druck. Denn die arbeitet selbst an digitalen Geld – dem digitalen Euro. Dabei soll das physische Bargeld in die digitale Welt überführt werden. Die EZB gibt den digitalen Euro heraus und garantiert ihn. Menschen hätten das Geld sehr wahrscheinlich in einem Wallet auf dem Smartphone und könnten damit ähnlich wie bei bereits bekannten Diensten bezahlen.

Die EZB will nun bis Mitte des kommenden Jahres eine Entscheidung fällen, ob sie einen digitalen Euro bereitstellt. Eine öffentliche Konsultation dazu läuft gerade und soll im Januar 2021 abgeschlossen werden. Druck macht nicht nur Facebook mit seiner Kryptowährung, sondern auch China. Denn das Land soll den E-Yen bereits im kommenden Jahr einführen wollen. Damit würde die E-Währung zusätzlich eine geopolitische Angelegenheit werden.

Zusätzlich dazu findet sich die EZB bei der Ausgestaltung eines etwaigen digitalen Euros in einem Balanceakt. Denn damit die Menschen in Europa das neue Geld auch tatsächlich nutzen, muss es attraktiv sein. Doch wenn der digitale Euro zu attraktiv wird, dann kann das zu Verwerfungen auf dem Finanzmarkt führen.

reuters.com, businessinsider.de, manager-magazin.de, heise.de, btc-echo.de


– Anzeige –

Schanze oder HafenCity? In unkonventionellen Arbeitsräumen an zwei Standorten in Hamburg bieten wir Flex- / Fixed-Desks, 24/7- Memberships oder Tagestickets. Erstmal reinschnuppern? Komm vorbei und arbeite einen Tag zur Probe. Gratis. Mehr erfahren.


– Fintech-News Deutschland –

Telefónica/O2 beendet Schufa-Pilotprojekt wegen heftiger Kritik: Der Mobilfunkkonzern hatte das Produkt CheckNow der Schufa getestet. Dabei sollte untersucht werden, ob Verbraucherinnen bereit sind, die für die Bewertung relevanten Kontodaten für zwölf Monate bei der Schufa speichern zu lassen. So könnten Menschen mit einem negativen Score bei der Auskunftei womöglich dennoch einen Vertrag oder Kredit bekommen, hieß es. Weil das Produkt aber massiv Datenschützer und Politiker auf den Plan rief, wurde der Test nun beendet. stern.de, golem.de

Penta arbeitet mit Steuer-Software-Dienstleister Datev zusammen: Wie beide Firmen mitteilten, ist die Schnittstelle der Steuer-Software künftig im Business-Konto integriert. Das bedeutet, dass sich die Ausgabenbelege den Transaktionen auf dem Konto zuordnen können. Die Unternehmen können so ihre Buchhaltung vorbereiten und an die Steuerberatenden weitergeben. Da die Funktion die Abrechnung erleichtert, ist die Verbindung für Penta ein Vorteil gegenüber Wettbewerbern. financefwd.com

Verbraucherschützer rügen Smartphone-Banken: Die Gründe sind eine undurchsichtige Kostenstruktur und damit einhergehend eine mangelnde Transparenz. Zehn Fintechs hat die Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzbv) untersucht und nur die Hälfte davon stellt Entgeltinformationen bereit. Bei den anderen Smartphone-Banken gestaltet sich die Transparenz hingegen schwierig. handelsblatt.com, businessinsider.de

Berliner Krypto-Bank Bitwala bekommt 15 Millionen Euro: Neben dem Bestandsinvestor Earlybird beteiligten sich unter anderem Coparion und Global Brain an der Finanzierungsrunde. Das Geld soll dazu eingesetzt werden, neue Produkte einzuführen und die Zahl der Nutzenden zu erhöhen. Bitwala bietet ein Konto auf Blockchain-Basis mit Krypto-Wallet an. financefwd.com , businessinsider.de

 

– Fintech-News International –

Promis investieren 50 Millionen Euro in Banking-App für Teenager: Sänger Justin Timberlake, Schauspieler Will Smith und TikTok-Superstar Charli D’Amelio – das sind einige der Prominenten die in einer Series-B-Runde Geld in die App Step investiert haben. Die mobile Bank will die Finanzkenntnisse von jungen Menschen verbessern. Innerhalb von nur zwei Monaten hat App 500.000 Benutzende angezogen. Die Plattform bietet P2P-Zahlungen, eine Visa-unterstützte Karte und erhebt keine Gebühren. fintechmagazine.com, finextra.com

Raisin startet erstes Zinsportal Italiens: Zusammen mit der Banca Sella bietet das Institut so als erste Bank im Land Anlagemöglichkeiten Dritter an. Zunächst startet ein Pilotprogramm, das in in den nächsten Monaten auf alle Kundinnen und Kunden der Bank ausgeweitet werden soll. Die Privatbank ist eine der größten unabhängigen Banken in Italien und war dort die erste mit einer eigenen Open-Banking-Plattform. Für das Fintech ist Italien der achte Markt. weltsparen.de

EU-Finanzkommissarin warnt vor Bezahl-Apps: Apple Pay, Google Pay, Alipay oder WeChatPay – all diese Namen nennt Mairead McGuinness nicht und warnt dennoch vor ihnen. Da die Zahlungsdienste von den Firmen aus den USA oder China unehmend als Goldgrube für Daten angesehen werden, plädiert die Politikerin für eine schärfere Regulierung. heise.de

„Buy now, pay later“ besonders am Black Friday beliebt:Die Nutzung von Diensten wie Klarna oder Ratepay hat sich am Black Friday im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Das zeigt die Datenauswertung des Zahlungsanbieters Mollie. Das Unternehmen wertete Zahlen von über 100.000 Menschen in ganz Europa aus. mollie.com, finextra.com
 

– Treffpunkte –

Virtual Tableau Day for Analytics in Banking: Beim Events werden Best Practices aus dem Bankwesen besprochen und kostenlose Trainings angeboten. 10. Dezember, 9-16 Uhr, online

The Power of joining Forces: 20 Years of Collaboration of London & Berlin: Der Nachmittag der Veranstaltung widmet sich dem Thema: „Twenty years, two Fintech Cities, One fantastic Relationship“, 11.Dezember, ab 12 Uhr, online

Mehr Veranstaltungen zu Fintech finden Sie im Event-Kalender auf finletter.de. Wir versuchen, den Kalender in Corona-Zeiten regelmäßig zu updaten, um nicht versehentlich auf eine abgesagte Veranstaltung hinzuweisen. Schicken Sie uns gerne eine E-Mail, falls Sie einen Hinweis haben.

 

– Wochenendlektüre –

Ant kann China aus den Angeln heben: Im Podcast der Fintech-Unternehmer und Investor Thomas, warum der größte Börsengang aller Zeiten vorerst gescheitert ist. ntv.de

Strategiewechsel bei Fintech-Kooperationen wegen Coronapandemie: Die Ergebnisse des Fintech-Kooperationsradars der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC zeigen, dass die Coronapandemie den Trend zu operativen Kooperationen bei Fintechs beschleunigt hat. Was die Gründe dafür sind. presseportal.de

Wie Joonko scheiterte: Nach einem Jahr machte das Berliner Fintech, das mit dem Ziel Check24 anzugreifen, gestartet war, schon wieder dicht. Was hinter verschlossenen Türen passierte. financefwd.com

Wie die Zukunft des Regionalbankings aussieht: Das beleuchtet der Report des Think Tanks 2b Ahead. Demnach werden sich sowohl die Rollen als auch die Geschäftsgrundlagen in den kommenden zehn Jahren grundlegend verändern. thinktank-universe.com

KI bleibt in der Finanzbranche oft erfolglos: Eine Studie untersuchte, warum die Bemühungen der Finanzdienstleister von den Nutzenden nicht als positiv wahrgenommen werden. springerprofessional.de

Drei Viertel der Bankkunden nutzen Bankfilialen: Wie unterschiedlich Studien interpretiert werden können, zeigt der Bank Blog mit seiner Analyse, wonach drei Viertel der Bankkunden weiterhin Bankfilialen nutzen und diese häufiger als gedacht besuchen. der-bank-blog.de [gesponsert]

 

– Meist gelesen in der letzten Woche –

… war der Text über die geplante Vollüberwachung von Konten durch die Schufa. sueddeutsche.de

 

– Das Beste zum Schluss –

Bankenkriminalität next level: In einem 18-minütigen Video für seine Sendung Neo Magazin Royale widmet sich Jan Böhmermann dem Fall Wirecard und vor allem Ex-Vorstand Jan Marsalak. janmarsalek007.cash