finletter 303 – Krypto als Anlageklasse, Finanzierung für Vivid, CEO verlässt Check24

Krypto als Anlageklasse – Angekommen in der Normalität

Auch in dieser Woche hat sich der Trend bestätigt, welcher speziell in den letzten Monaten immer stärker gewachsen ist: Bitcoin und andere Kryptowährungen werden immer beliebter als Anlageform. Dies war vor allem im Ausland zu erkennen, doch auch hierzulande sehen wir immer mehr Anzeichen. Diese Woche: Trade Republic und Finoa. 

Angefangen mit Trade Republic: Der zum Wochenbeginn spekulierte Einstieg in den Krypto-Handel hat sich bereits am Donnerstag bestätigt. Anwender der mobilen Trading-Lösung können in wenigen Tagen damit beginnen in Bitcoin, Ethereum, Litecoin und Bitcoin Cash zu investieren. Im Hintergrund arbeitet Trade Republic mit BitGo und B2C2 zusammen, um diesen Service anzubieten. In den letzten Wochen hatte der einst auf Krypto spezialisierte Anbieter Bitpanda ebenfalls Aktienkäufe integriert. Das zeigt, dass Investments in Aktien und in Krypto bei der Zielgruppe dieser Services wichtige Investment-Klassen sind.

Auf der anderen Seite hat Finoa eine 22 Millionen US-Dollar Series-A-Finanzierung verkündet. Das Berliner Start-up hilft Unternehmen dabei, selbst in Krypto zu investieren, und übernimmt die Verwahrung dieser Assets. Gerade die US-Firmen Tesla und MicroStrategy hatten diesen Trend losgetreten. Finoa verzeichnet erste Kunden in Deutschland und eine Ausweitung der Kundenbasis ist das Ziel mit der neuen Finanzierung.

Twitter (Trade Republic), FinanceFWD (Trade Republic), TechCrunch (Finoa)     


– Anzeige –
Goldilocks-Ausgabe zur Generation Z
Teenage Money – Wie die Gen Z Einfluss aufs Banking nimmt und damit die Finanzbranche verändert. Mit dieser GOLDILOCKS-Ausgabe liefern der Sparkassen Innovation Hub und finletter jede Menge Fakten, Insights und Handlungsempfehlungen rund um die Gen Z.


– Fintech-News Deutschland –

Vivid erhält 60 Millionen Euro Finanzierung: Die Neobank konnte in einer neuen Finanzierungsrunde die Bewertung auf 360 Millionen Euro erhöhen und hat Greenoaks als neuen Investor gewonnen. Das Wachstum ist unter anderem auf die Cashback Funktion zurückzuführen. TechCrunch

Check24 CEO scheidet aus: Der langjährige Geschäftsführer Christoph Röttele verlässt den Münchner Vergleichsanbieter auf eigenen Wunsch. Die C24-Bank, welche Röttele unter anderem mit aufgebaut hatte, wird nun in den Aufgabenbereich von Gründer Henrich Blase fallen. Finanz-Szene

Deutsche Börse und Commerzbank starten Handelsplattform: Der inhaltliche Fokus der Plattform liegt auf Kunst sowie Immobilien, technisch basiert sie auf der Blockchain. Neben den beiden Firmen sind u.a. Carlo Kölzer (360T Gründer) und Michael Spitz (zuvor CEO beim Main Incubator) mit als Gründer an Board. Finance FWD, BTC Echo

Lidl Pay offiziell in Deutschland gestartet: Der Launch wurde vor einigen Tagen bereits angekündigt, jetzt können Verbraucher beim Discounter Lidl mit der hauseigenen App bezahlen. Der Einkauf wird mittels Lastschrift eingezogen, wodurch die Gebühren gegenüber ApplePay beispielsweise deutlich geringer sein sollen. Presse Portal, IT Finanzmagazin

Neue Führung bei Penta: Nachdem mit Jessica Holzbach die letzte Gründerin bei Penta ausgeschieden ist, war unklar, wie das neue Führungsteam beim KMU-Banking-Anbieter aussehen wird. Jetzt ist klar, dass Mitarbeiter von der Deutschen Bank, Verimi und Core zu Penta wechseln. FinanceFWD

Banxware mit erstem Plattform Kunden: Die Gründung und Finanzierung von Banxware erhielt bereits große Aufmerksamkeit, jetzt hat das Berliner Start-up The Platform Group als Partner gewonnen. Händler der Plattform können via Banxware Kredite erhalten. Banxware

Raisin startet einen ETF Configurator: Mit dem neuen Produkt können Kunden von Raisin die Zusammenstellung von verschiedenen ETFs einfach einstellen und Raisin übernimmt dann das regelmäßige Rebalancing. IT Finanzmagazin

Kredit beim Online-Checkout: Die Hanseatic Bank hat in Zusammenarbeit mit CreditClick eine Lösung für den eCommerce geschaffen, wodurch Einkaufende direkt im Shop per Kredit bezahlen können. Die Lösung ist in Deutschland und den Niederlanden in ausgewählten Shops verfügbar. Finextra

 

– Fintech-News International –

Vom Kunden zum Investor bei Bluecode: Bluecode erhält 20 Millionen Euro unter anderem vom Family Office von Dietmar Hopp. Der SAP-Gründer hat den Service in seinem eigenen Eishockeystadion getestet und sich für ein Investment entschieden. TrendingTopics

Penta-Gründer erhält Finanzierung für neues Start-up: Nach seinem Ausscheiden bei Penta ist es erst ruhig um Lav Odorović geworden, doch nun ist er mit einem neuen Start-up zurück. Ähnlich wie Penta, handelt es sich um eine Banking-Lösung für KMU – diesmal mit Fokus auf Firmen aus der Schweiz. Fintech Futures

Krypto-Verwahrer Paxos erhält Banklizenz in den USA und Funding: Paxos ist der Anbieter, der PayPal den Eintritt ins Krypto-Geschäft ermöglicht hat. Es ist erst der dritte Krypto-Anbieter in den USA, der diese Lizenz erhalten hat. Zudem hat Paxos eine 300 Millionen US-Dollar Finanzierung erhalten. Cointelegraph (Lizenz), Paxos (Finanzierung)

Nubank mit IPO in den USA?: Die Brasilianische Neobank wächst weiter stark und ein IPO ist nur noch eine Frage der Zeit. Das Listing soll vermutlich in den USA erfolgen. Pymnts

Brex mit 424 Millionen US-Dollar Finanzierung: Das US-Vorbild von Moss und Pliant hat eine neue Finanzierung bei einer Bewertung von 7,4 Milliarden US-Dollar abgeschlossen. Interessant ist, dass Brex immer weitere Banking-Funktionen integriert und sich weg vom reinen Kreditkartenanbieter entwickelt. Fintech Futures

Viva Wallet aus Griechenland erhält 80 Millionen US-Dollar Finanzierung: Viele große Fintech-Start-ups aus Griechenland kennt man hierzulande nicht, aber Viva Wallet hat mit dem Tencent Investment ein starkes Zeichen gesetzt. Die Firma ist in 23 Ländern aktiv und bietet KMU verschiedene Banking-Produkte an – unter anderem auch Finanzierungen. TechCrunch

Banking für Gen Z im Trend: Dass Anbieter von Banking-Lösungen mit dem Fokus auf die jüngere Generation beliebt bei Investoren sind, war in letzter Zeit bereits erkennbar. Dass drei Anbieter in einer Woche Finanzierungen in Gesamthöhe von 580 Millionen US-Dollar erhalten, bringt den Trend auf ein ganz neues Level. Fintech Futures


– Anzeige –
Werbung der BörsenZeitung im finletter
Börsen-Zeitung Digital
Sichern Sie sich mit unserer fundierten Berichterstattung zum aktuellen Wirtschaftsgeschehen eine zuverlässige Informationsgrundlage für Ihre Entscheidungen.
Jetzt 4 Wochen für nur 1 € testen.


 

– Treffpunkte –

Hamburg Fintech Meetup: Dieses Mal stellen Pockid-Gründer Jes Henning und Rubarb-Gründer Fabian Scholz ihre Unternehmen vor. 06.05, online.

Mehr Veranstaltungen zu Fintech finden Sie im Event-Kalender auf finletter.de. Hier können Sie uns Tipps für Events geben.

 

– Wochenendlektüre –

Wechsel zur Direktbank werden immer beliebter: Fast jeder Zehnte kehrte 2020 seiner Bank den Rücken, wovon insbesondere Direktbanken profitieren. Häufiger Grund für den Wechsel? Kontoführungsgebühren. Der Bank Blog

Studie der Solarisbank zu Embedded Finance: “We Need Banking, not Banks” sagte Bill Gates schon in den 90ern Jahren. Der Trend das immer mehr Nicht-Banken eigene Bank-Produkte anbieten steigt derzeit stark. Die Solarisbank betrachtet das Thema genauer. Solarisbank

Video Ident vor dem Aus?: Im Vergleich zu anderen Europäischen Ländern ist in Deutschland weiterhin das Video-Ident-Verfahren notwendig, um beispielsweise ein Bankkonto zu eröffnen. Doch damit könnte bald Schluss sein. IT Finanzmagazin

Die drei größten Nachteile von Bitcoin: Laut Autoren sind die drei am häufigsten genannten Nachteile der Krypto-Währung: Energieverbrauch, Transparenz und Selbstsouveränität. In Wahrheit keine Nachteile – sondern Vorteile. Payment and Banking

 

– Meist gelesen im vergangenen finletter –

… war der Artikel über die 10 Trends im Retail Banking für 2021.

 

– Das Beste zum Schluss –

Anti-Scham-Modus bei Curve: Jede:r Konsument:in, die schon mal mit Karte bezahlen wollte, aber dann eine Fehlermeldung erhalten hat, kennt das Gefühl. Muss ich jetzt erklären, dass ich eigentlich genug Geld habe für den Einkauf? Der neue Modus von Curve verwendet ab sofort automatisch eine Zweitkarte, wenn das Guthaben der Primär-Karte nicht ausreicht. Finextra