finletter 305 – Trade Republic wird Einhorn, Mega-Exit bei Fintecsystems, Crash bei Bitcoin

Trade Republic wird zum Einhorn

Ein Investment von über 900 Millionen US-Dollar (rund 736 Millionen Euro) macht den Neobroker zum wertvollsten Fintech in Deutschland. Auch europaweit braucht sich das Start-up längst nicht mehr verstecken: Dort kommt Trade Republic mit einerneuen Bewertung von rund fünf Milliarden US-Dollar (rund 4,1 Milliarden Euro) nun locker in die Top Ten.

Und als wären das nicht genug Rekorde, so ist auch die Höhe der Finanzierungsrunde – angeführt von US-Fonds Sequoia – hierzulande einer. Die Finanzierungsrunde setzt sich zusammen aus einer Kapitalerhöhung sowie einem Anteilsverkauf von bestehenden Investoren. Das Mega-Invest weist jedoch ein spannendes Detail auf: Sequoia ist auch an der US-Trading-App Robinhood, dem Vorbild von Trade Republic, beteiligt. Die Amerikaner hatten ihre Expansionspläne in Europa im vergangenen Jahr ausgesetzt, aber die Vergrößerung langfristig nicht ausgeschlossen. Nun wird das neue Einhorn auf diesen Markt drängen – hat es doch hier noch enormes Wachstumspotenzial.

Denn inzwischen sollen mehr als eine Million Menschen (in Deutschland, Österreich und Frankreich) Trade Republic nutzen. Viele von ihnen haben wahrscheinlich während der Corona-Pandemie erstmals in ETFs oder Aktien investiert. Erste Studien belegen den Hype um Trading-Apps – von dem Trade Republic nun profitiert.

stifted.eu, techcrunch.com, finanz-szene.de, handelsblatt.com



– Fintech-News Deutschland –

Fintecsystems sorgt für aufsehenerregenden Exit: Der Münchner API-Spezialist geht komplett an das schwedische Open-Banking-Unternehmen Tink. Die Firmen selbst äußern sich nicht zum Preis, vertrauten Personen zufolge soll der aber bei rund 120 Millionen Euro liegen. Damit würde es sich um den zweitgrößten Exit eines deutschen Fintechs in den vergangenen zehn Jahren handeln. Warum Fintecsystems solch einen hohen Preis durchsetzen konnte. financefwd.com, finanz-szene.de

Deutsche Bank kooperiert mit Silverflow: Die Bank schließt eine weltweite Partnerschaft mit dem niederländischen Start-up. Zunächst will die Deutsche Bank Zahlungsdienstleistern in Europa und in den USA die Möglichkeit geben, Debit- und Kreditkartenzahlungen über den cloudbasierten Karten-Acquiring-Service von Silverflow zu akzeptieren. Weitere Payment-Services sollen geplant sein. silverflow.co, finextra.com

Solarisbank will Banking-as-a-Service-Angebot ausbauen: Die Berliner Neobank will ihren Kunden bis zum Ende dieses Jahres auch Wertpapierhandel anbieten. Das bestätigt ein Sprecher des Unternehmens auf Nachfrage von financefwd. Unklar ist demnach noch, ob die Solarisbank beim Trading selbst mit Partnern zusammenarbeiten wird. financefwd.com

Bitwala heißt nun Nuri: Mit einem Rebranding will das Berliner Start-up auch seinen Kundinnenstamm vergrößern. Dafür geht der Weg weg vom schnellen Krypto-Trading und hin zum langfristigen Sparen mit Bitcoin und Co.. Bislang ändert sich allerdings lediglich die Optik, nicht aber die Funktionen in der App. Neben neuen Anlagefeatures kündigt Nuri derweil auch einen Bereich für Finanzbuilding an. paymentandbanking.com, btc-echo.de

Gründer vom Fintech Deine Studienfinanzierung arbeiten an neuer Finanzapp: Wajve soll sich an die GenZ richten und will schon bald starten. Die Gründer planen neben einem Bankkonto auch Features wie Sparregeln oder Rabatt-Programme sowie die Anbindung an Trading- und Finanzierungsprodukte. Weil Finleap als Geldgeber bei Wajve fungiert, könnte die Solarisbank der technische Partner des Start-ups werden. financefwd.com

Finleap verkauft Finance-Ads-Anteile: Die Berliner verkaufen ihren Minderheitenanteil am Affiliate-Netzwerk an die Vertical-Ads-Group von Ralf Fischer – einem Mitgründer von Finance Ads. Was hinter dem Deal steckt, kann nur gemutmaßt werden. finleap.pr.co, financefwd.com

 

– Fintech-News International –

Mega-Absturz von Bitcoin: In nur einer Woche verliert die weltgrößte Kryptowährung Bitcoin rund 23 Prozent an Wert – im gesamten Monat Mai gar 30 Prozent. In dieser Sammlung lesenswerter Hintergründe wird unter anderem erklärt, was Tesla-Chef Elon Musk und ein Tweet über die schlechte Umweltbilanz von Bitcoin und die chinesische Notenbank mit den Panikverkäufen vieler Anlegerinnen zu tun haben. cash-online.de, handelsblatt.com, faz.net, wiwo.de, manager-magazin.de, dasinvestment.com, btc-echo.de

Fidelity führt kostenfreie Depots für Teenager ein und kooperiert mit Whitebox: Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren können über eigene kostenfreie Depots US-Wertpapiere kaufen – wenn ihre Eltern Kunden bei Fidelity sind. Beratungstools und Tutorials sollen beim Einstieg helfen. Die Eltern haben weiterhin vollen Zugriff auf die Konten ihrer Kinder. Außerdem gibt der Vermögensverwalter die Zusammenarbeit mit dem Freiburger Fintech Whitebox bekannt. Die Berater von Fidelity haben fortan Zugriff auf die digitale Vermögensverwaltung von Whitebox, die Freiburger nehmen im Gegenzug ein Portfolio des Robo-Advisers ins Programm. businesswire.com, dfpa.info

Ant Group startet 100-Millionen-Fintech-Fonds A&T Capital: Jasmine Zhang, General Partner des Fonds bestätigt die Gründung des neuen Wagniskapitalgebers. Zwar wird die Ant Group nicht namentlich als Geldgeber genannt, doch es heißt, das das „weltweit führende Fintech“ in das Unternehmen investiert hat. Das Team von A&T Capital sitzt in Berlin, Singapur und Shanghai – soll aber schwerpunktmäßig in Europa investieren. capital.de, financefwd.com

Neobank Lili holt sich Finanzierung über 55 Millionen US-Dollar: Das Geld sicherte sich die New Yorker Neobank im Rahmen einer Series-B-Finanzierung, angeführt von Group 11. Ähnlich wie Kontist hierzulande wendet sich Lili an Selbstständige. Die Neobank arbeitet dazu mit einem Konto inklusive einer Kreditkarte und einer Analysefunktion. Diese bildet beispielsweise automatisch Rücklagen etwa für Steuerforderungen. techcrunch.com, fintechnews.ch

Revolut bringt Browsererweiterung heraus, stellt neuen CFO ein und gibt neue Partnerschaft bekannt: Mit „Revolut Shopper“ übernimmt nun eine Browsererweiterung beim Checkout das Ausfüllen der Zahlungsinformation für Kundinnen des britischen Fintechs. Außerdem gibt es eine Cashback-Funktion und verfügbare Rabatte werden jetzt automatisch in den Warenkorb gelegt. Zudem gibt das Unternehmen bekannt, dass Mikko Salovaaare der neue Finanzchef des Fintechs wird. Der Posten war zuvor über ein Jahr vakant. Neu ist auch eine Partnerschaft mit dem Spezialisten für Gutschein- und Prepaid. Produkte Epay. Durch eine API-Integration haben Kunden in 36 Ländern von Revolut nun Zugriff auf digitale Angebote aus vielen Lebensbereichen. blog.revolut.com, finews.ch, epay.de


– Anzeige –
Goldilocks-Ausgabe zur Generation Z
Teenage Money – Wie die Gen Z Einfluss aufs Banking nimmt und damit die Finanzbranche verändert. Mit dieser GOLDILOCKS-Ausgabe liefern der Sparkassen Innovation Hub und finletter jede Menge Fakten, Insights und Handlungsempfehlungen rund um die Gen Z. Jetzt im App Store oder auf Google Play herunterladen.

 

– Treffpunkte –

„Our Planet: Too Big To Fail“ – Potenzial der Finanzwelt für nachhaltige Zukunft: Der Film der Umweltschutzorganisation WWF beschäftigt sich mit der Frage nach dem Einfluss der Finanzindustrie auf das Klima. Bei dem Online-Meetup wird zunächst das rund 40-minütige Video angeschaut. Anschließend gibt es ein Q&A und eine Diskussion darüber, wie Finetchs zu einer nachhaltigeren Finanzwelt beitragen können. 2. Juni, 19:00 Uhr, online

CIBI Innovationstag „New Finance: Aufbruch aus der Krise“: In mehreren Vorträgen und einer Diskussionsrunde wird hier herausgearbeitet, in welchen Bereichen die Corona-Pandemie für Finanzdienstleister Chancen und Potenziale birgt. 29. Juni, 9:30 bis 16.15 Uhr, online

Mehr Veranstaltungen zu Fintech finden Sie im Event-Kalender auf finletter.de. Hier können Sie uns Tipps für Events geben.

 

– Wochenendlektüre –

Whatsapp-Pay im Praxistest: Ein in Brasilien lebender Gastautor berichtet, wie der neue Bezahldienst ausgebaut ist und erzählt, wie er die Einführung wahrnimmt. financefwd.de

Die Beziehung von Fintechs zu jungen Menschen: Der Autor dieses Textes analysiert, wie die Unternehmen Millennials und Personen aus der GenZ als Kundinnen gewinnen. Daraus leitet er drei Learnings ab. finextra.com

Krypto-Hype für den Serien- und Filmabend: Die Liste empfiehlt Dokus, Serien und Filme rund um das Thema Kryptowährungen. paymentandbanking.com

Millennials setzen auf digitales Banking: Das stellt der Digital-Banking-Softwareanbieter Crealogix im Rahmen einer aktuellen Befragung unter 20 bis 39-Jährigen in Europa fest. Mehr als die Hälfte der Millennials setzen demnach auf Neobanken. der-bank-blog.de

In eigener Sache: Umfrage zur Fintech Week 2021: Fortschreitende Corona-Impfungen und sinkende Inzidenzen machen Hoffnung auf eine Fintech Week 2021. Stimmen Sie ab wann und sagen uns, unter welchen Umständen Sie sich in diesem Jahr eine #fwhh21 vorstellen können. fintechweek.de

Es gibt keine zweite Chance für einen guten ersten Eindruck: Im Interview mit dem Bank Blog beschreibt Benny Jürgens, Gründer des FinTechs Nect, wie digitales Identitätsmanagement für ein kundenfreundliches Onboarding genutzt werden kann. der-bank-blog.de [gesponsert]

 

– Meist gelesen im vergangenen finletter –

… war der Text über die Bedeutung des Urteils des Bundesgerichtshofs gegen die schweigende Zustimmung.

 

– Das Beste zum Schluss –

Sparkassen-Chef schreibt Protestbrief an Bafin: Weil die Finanzaufsicht seinen Berechnungen zufolge 214.200 Blatt Papier für einen einzigen Bescheid verwendet haben soll, verfasst der Chef der Sparkasse Schwertin ein Schreiben an die Bundesregierung. Von der Politik bekommt er dafür Applaus. versicherungsbote.de