Wie eine aggregierte Finanzplanung KMUs aus den Folgen des Shutdowns helfen kann

– Advertorial –

Bei der täglichen Finanzplanung für kleine und mittlere Unternehmen geht es nicht nur um Nutzbarkeit, Einfachheit und Planbarkeit; es geht auch darum, Zeit zu gewinnen für das eigentliche Geschäft und darum, flexibel und handlungsfähig zu bleiben – in Post-Pandemie Zeiten mehr denn je.

Viele Mittelständler haben bei der Digitalisierung ihres Finanzmanagements noch Luft nach oben. Die Corona-Krise hat auf die Wirtschaft wie ein Katalysator gewirkt und die Unternehmen unweigerlich in das digitale Zeitalter katapultiert. Und dennoch: Viele Unternehmen planen ihren Cashflow noch mithilfe von Excel-Tabellen, auf Grundlage veralteter Daten und oftmals auf Basis falscher Annahmen.

Dabei gehört der exakte Überblick über aktuelle und geplante Zahlungsströme zu den Kerngebieten der unternehmerischen Finanzplanung und ist heute wichtiger denn je. Vor allem in Krisenzeiten ist es wichtig, zu wissen, wann das eigene Unternehmen wie viel Geldmittel benötigt, um sinnvolle Finanzierungs- und Investitionsentscheidungen zu treffen.

Tagesaktuelle Cashflow-Planung ist Key und spart Zeit:

Um verlässliche Entscheidungen treffen zu können, müssen Unternehmen ihre Finanzen in Echtzeit im Blick haben. Bei der Ermittlung des Cashflow-Status greifen kleine und mittlere Unternehmen in der Regel noch auf verschiedene Bankkontensalden zurück. Im Anschluss gilt es, zentrale Übersichten mithilfe von Excel-Tabellen zu erstellen. Das Problem: Die Daten sind veraltet und nicht auf dem aktuellen Stand. Auf Basis dieser Excel-Tabellen werden dann üblicherweise zukünftige Zahlungen vorgenommen oder Geschäftsideen umgesetzt. Während Unternehmen also ihre zukünftigen Aktivitäten mithilfe von Excel-Tabellen planen, sind ihre Bankdaten bereits veraltet und bedürfen einer erneuten Aktualisierung, um verlässliche Vorhersagen des zukünftigen Finanzstatus zu ermöglichen. Aufgrund der manuellen Arbeitsweise sind Excel-Tabellen häufig auch anfälliger für Fehler.

Cash-Forecast mithilfe Künstlicher Intelligenz (KI)

Eine digitale und aggregierte Cashflow-Planung kann hier Abhilfe schaffen. Sie spart Zeit, in dem sie die Prozesse automatisiert und die Finanzdaten des Unternehmens transparent und in Echtzeit abbildet. Das Füttern und Trainieren einer Software mit historischen Daten ermöglicht zudem die Erstellung automatischer Planungsvorschläge. Voraussetzung dafür ist, dass das Unternehmen ausreichend Daten aus der Vergangenheit zur Verfügung hat.

Fintech aus Berlin bietet smartes Echtzeit-Tool für die tägliche Finanzplanung von KMUs

Das Berliner Fintech Puls bietet eine intelligente Finanzplattform für gezieltes und tagesaktuelles Cashflow-Management in Kombination mit einer bankenunabhängigen Sofortfinanzierung für kleine und mittlere Unternehmen an. Das Unternehmen fungiert wie eine Bank, nur dass es keine ist.

Yulia Yaroslavtseva auf finletter.de

„Unser Ziel ist es, ein sinnvolles Tool zu schaffen, das für jeden CEO eines kleinen bis mittleren Unternehmens einfach zu bedienen ist. Wir bilden nicht die nächsten Finanzmanager oder CFOs aus, wir wollen den Mittelstand empowern und ihn bei der Digitalisierung unterstützen und ihm damit Kontrolle und Freiheit für sein eigentliches Geschäft geben. Wir geben den Unternehmen nicht vor, wie sie ihr Geschäft betreiben sollen, wir helfen ihnen dabei, qualifizierte Entscheidungen zu treffen“, so Yulia Yaroslavtseva, CEO von Puls.

Vorteile der digitalen und zentralen Cashflow Planung:

Die Erfassung des aktuellen Finanzstatus erfolgt unkompliziert, in Echtzeit und auf einen Blick. Durch die Anbindung aller Bankkonten an die Plattform entfällt das zeitraubende Wechseln zwischen verschiedenen Oberflächen. Alle Transaktionen werden übersichtlich und stets in Echtzeit in einem Dashboard aufgeführt, aus dem heraus wiederum Transaktionen zentral vorgenommen werden können.

Auf Basis aktueller Finanzdaten lassen sich verlässliche Cashflow-Prognosen erstellen. Je mehr Prognosen erstellt werden, desto besser, denn durch die umfangreiche Analyse steigt die unternehmerische Sicherheit bei der Cashflow-Planung. Der Vorteil: Eine enorme Zeitersparnis, die Unternehmen in Post-Pandemie-Zeiten vor allem handlungsfähiger macht.

Datensicherheit durch Open Banking-Technologie

Viele Mittelständler zögern noch, ihre Daten digital weiterzugeben. Dabei gibt es hier keinen Grund zur Sorge. Mithilfe der aus der EU-PSD2-Verordnung hervorgegangen Open-Banking-Technologie werden alle Daten komplett verschlüsselt und sicher verbunden. Die Daten sind für niemanden zugänglich, auch nicht für autorisierte Drittanbieter wie Puls.

Die sichere Weitergabe der eigenen Finanzdaten geschieht ausschließlich mit der eigenen Zustimmung oder andersherum: nichts geschieht ohne ausdrückliche Erlaubnis. Die Plattform erhält niemals Zugriff auf die eigenen Online-Banking-Daten.

Open Banking reduziert die Barrieren für Datenaustausch innerhalb des Bankensektors bei gleichzeitiger Erhöhung der Kontrolle der Kunden über ihre Daten. Produkt- und Service-Innovationen wie digitale Cashflow-Management-Tools für den Mittelstand sind die Folge.

Investieren ohne viel Bürokratie

Unternehmen müssen heute mehr denn je schnell und flexibel handeln können. Dazu zählt auch, dass sie Zugang zu einfachen Finanzierungsmöglichkeiten erhalten. Komplexe Kreditanträge, Schufa-Anfragen und das mitunter lange Warten auf grünes Licht von der Bank wirken in der heutigen Welt nicht mehr zeitgemäß. Die Finanzplattform Puls bietet neben dem tagesaktuellen Cashflow-Planer erstmalig eine Sofort-Finanzierungsmöglichkeit für KMUs an: Je länger die Plattform genutzt und mit Daten gespeist wird, desto genauer kann sie das Kreditscoring-Profil des Unternehmens auswerten und eine schnelle und problemlose Finanzierung ermöglichen.

Puls hilft mittelständischen Unternehmen dabei, Herausforderungen wie das tägliche Cashflow Management zu bewältigen und Verständnis für den eigenen Liquiditätsbedarf zu gewinnen. Mithilfe von bankenunabhängigen Sofortkredit-Möglichkeiten, die sich aus der Nutzung des Cashflow-Planers ergeben, gibt Puls mittelständischen Unternehmen die Handlungsfreiheit, die sie jetzt brauchen und die Zeit, sich mit den wichtigen Dingen zu beschäftigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.