finletter 314 – Debatte um Neobroker, Klarna kauft Stocard, Robinhood vor IPO

Erfolg trotz Kritik – Neobroker weiter im Fokus

Endlich dürfen wirklich alle mitmachen und vom Börsenboom profitieren – sagen die Einen. Kurzfristige, durch koordinierte Schwarmaktionen von Kleinanlegern erzielte Gewinne sind keine nachhaltige Anlageoption – erwidern diejenigen, die einen Missbrauch der Trading-Apps befürchten. Das Geschäftsmodell der Neobroker sorgt also weiter für Diskussionen.

Nun steht der Börsengang des US-amerikanischen Trading-App-Anbieters Robinhood bevor. Angepeilt wird dabei eine Bewertung von 35 Mrd. Dollar (siehe Fintech-News International). Für die aktuelle Debatte besonders spannend: Das Börsenprospekt (businessinsider.de) erlaubt detaillierte Einblicke in die Vorgänge rund um die „Reddit-Armee“ und das von ihr verursachte Kurs-Chaos.

Klar ist: Anbieter wie Robinhood oder der deutsche Neobroker Trade Republic locken durch die hervorragende User Experience (UX) ihrer Apps und die niedrigen Transaktionsgebühren eine neue, junge Generation von Kleinanlegern an die Börse. Dass die Trading-Apps auch dazu genutzt werden, durch regelrechte Kursmanipulationen Hedgefonds und anderen Großanlegern gezielt zu schaden, ist wiederum die Schattenseite dieser Demokratisierung am Anlagemarkt.

Dem tritt nun Christian Hecker, Co-Gründer von Trade Republic, in einem Interview (handelsblatt.com, hinter Paywall) entgegen. Seiner Meinung nach geht es vielen ihrer Anleger:innen eben nicht nur um Rendite und Risiko. Die Prüfung durch die europäische Börsenaufsicht (boersenzeitung.de) zum Thema Verbraucherschutz kann er mit dieser Meinung allerdings nicht aufhalten. Der Erfolg der Neobroker dürfte wiederum ebenfalls ungebrochen sein.

Zwischenfazit: Die Neobroker nehmen aktuell den Direktbrokern – und natürlich auch den klassischen Brokern – Marktanteile ab. Und plötzlich sind sich die Verbraucherschützer einig, dass die UX der Neos doch ein bisschen zu gut ist und zum Zocken einlädt. Die nächsten Runden können also kommen – am Ende werden aber die Anleger:innen entscheiden.

cash.ch (zu Robinhood-Börsenprospekt) financefwd.de (Interview Smartbroker)


– Anzeige –
Fintech Week Werbung im finletter
Das Team der finletter und Fintech Week GmbH ist voller Optimismus und Vorfreude, eine Fintech Week 2021 vom 22. bis zum 26. November zu organisieren! In Hamburg heißt es dann: „Eine Woche. Eine Stadt. Das Beste zur Zukunft der Finanzen.” Alle aktuellen Informationen sind hier zusammengefasst! #fwhh21


– Fintech-News Deutschland –

Klarna übernimmt Stocard: Zehn Jahre nach Gründung schafft das deutsche Fintech Stocard laut exklusiver Informationen den Exit an den Payment-Giganten Klarna. Die Schweden wollen die Kundenkarten-App der Mannheimer nutzen, um die eigene Shopping-App auszubauen. financefwd.de

Liqid mit Finanzierungsrunde über 88 Mio.: Im Rahmen einer Series-D-Finanzierungsrunde wurde zudem die strategische Partnerschaft des digitalen Kundenverwalters mit LGT bekanntgegeben. Das Unternehmen hatte die Runde angeführt und Anteile von Altinvestoren übernommen. liqid.de

Otto.de und Otto Group verlängern mit Concardis: Bereits seit 16 Jahren arbeitet der Hamburger Versandhändler mit dem Paymentdienstleister zusammen. Die Verlängerung umfasst auch eine Ausweitung der Dienste auf den im Herbst 2020 gegründeten Otto Marktplatz. concardis.com

Spendesk holt 100 Mio. Euro frisches Kapital: Mit Mitteln aus der neuen Finanzierungsrunde soll nun die Präsenz in Berlin gestärkt werden. Dadurch erhöht das französische Fintech den Konkurrenzdruck im deutschen Markt rund um die digitale Spesenabrechnung. faz.net

 

– Fintech-News International –

Visa akquiriert Currencycloud: Mit der globalen Plattform holt sich Visa einen Zahlungsdienstleister ins Haus, der es Banken und Fintechs ermöglicht, innovative Devisenlösungen für grenzüberschreitende Zahlungen anzubieten. Im Rahmen der Übernahme wird Currencycloud mit über 800 Mio. Euro bewertet. businesswire.com

Revolut bringt Reisefunktion: „Stays“ heißt das Feature und erlaubt es Nutzer:innen, Hotels und andere Unterkünfte über die App zu buchen. Die Challenger-Bank geht damit einen weiteren Schritt in Richtung „Super-App“. cnbc.com

Neobroker Robinhood vor Börsengang: Das US-amerikanische Fintech-Unternehmen strebt laut Börsenprospekt eine Bewertung in Höhe von 35 Milliarden Dollar an. Durch den Börsenstart will der Anbieter einer erfolgreichen Trading-App bis zu 2,3 Milliarden Dollar einsammeln. faz.net

Anteil der USA beim Bitcoin-Mining steigt weiter: Nicht Kasachstan oder der Iran scheinen für viele aus China vertriebene Bitcoin-Miner zur neuen Heimat zu werden, sondern die USA. Hier und in Kanada stiegen die Anteile zuletzt stark. In den USA gab es einen Zuwachs von 151 Prozent gegenüber dem September 2020. t3n.de

Afrikanische Fintechs im Aufwind: Die nigerianische Hauptstadt Lagos entwickelt sich mehr und mehr zum Tech-Zentrum Afrikas. Dafür sorgen vor allem auch dort ansässige Fintech-Firmen, die zuletzt verstärkt Investoren anziehen konnten. handelsblatt.com (hinter Paywall)

Square startet Bankkonten-Angebot: Unter dem Namen „Square Banking“ bietet der Payment-Anbieter ab sofort Bankkonten für Kleinunternehmen und Selbstständige. Dabei verzichtet Square auf Monatsgebühren, Mindesteinlagen und Überziehungsgebühren. paymentandbanking.com

Yapiliy schließt Finanzierungsrunde über 43 Mio. Euro ab: Das britische Fintech bietet eine API-Lösung für Open-Banking-Anwendungen. Über die Schnittstellen können Firmenkunden unter anderem auf finanzielle Informationen ihrer Kunden zugreifen. Das frische Kapital will Yapily nutzen, um in weitere europäische Länder zu expandieren. yapily.com paymentandbanking.com businessinsider.de (hinter Paywall)

 

– Treffpunkte –

Fintech Stammtisch: Am 05.08.2021 kommen auf der Dachterrasse des Berliner Clubs Weekend Fintech-Gründer, Branchenexperten und Vertreter von Banken und Verbänden sowie Start-up- und Wirtschafts-Medien zusammen. Die Teilnahme ist nur mit persönlicher Einladung möglich. Jetzt in den Verteiler eintragen!

Mehr Veranstaltungen zu Fintech finden Sie im Event-Kalender auf finletter.de. Hier können Sie uns Tipps für Events geben.

 

– Wochenendlektüre –

Rückblick auf fünf Jahre Penta: Das mit ambitionierten Zielen gespickte Pitchdeck der Penta-Gründer aus dem Jahr 2016 ist hier die Grundlage für eine Analyse des Wandels beim Berliner Fintech. Ein Exit, ein Neustart, zwei Managementwechsel bereiteten den Weg zu einem Hoffnungsträger der deutschen Fintech-Szene. financefwd.de

Herausforderungen und Chancen durch Embedded Finance: Unter dem Begriff Embedded Finance entsteht ein immer größeres Angebot an Finanzprodukten und Finanzdienstleistungen außerhalb der traditionellen Bankenbranche. Laut Autorin bedeutet das für Banken: große Herausforderungen, aber auch Chancen. bankinghub.de

Warum Open Banking Fintechs weiter beflügelt: Laut Autor ist die jüngste Erfolgsstory der Fintech-Szene nichts weiter als der Beginn von etwas noch viel Größerem. Den Grund sieht er in der marktöffnenden Wirkung von Open Banking im Allgemeinen und zum Beispiel der Richtlinie PSD2 im Speziellen. techcrunch.com

Werden grüne Finanzangebote erfolgreich? Das Thema Nachhaltigkeit und Klimawandel bewegt nicht nur den Wahlkampf in Deutschland, sondern auch die Fintech- und Bankenwelt. Im ersten Artikel geht es am Beispiel von Tomorrow, Guudcard, Coolerfuture und anderen Fintechs um die Chancen grüner Start-ups. Im zweiten werden die nachhaltigsten Banken und Sparkassen aufgelistet. financefwd.com (Fintechs) der-bank-blog.de (Banken und Sparkassen)

Autonom fahrende Banken: Guido Zimmermann, Senior Economist im Research der Landesbank Baden-Württemberg, erläutert die Grundlagen von Decentralized Finance – kurz DeFi. der-bank-blog.de [gesponsert]

 

– Meist gelesen im vergangenen finletter –

…war der Artikel über eine Studie, die untersucht hat, welche Kreditinstitute in Deutschland das größte Vertrauen genießen.

 

– Das Beste zum Schluss –

Er liebt Bitcoin, er liebt Bitcoin nicht, er liebt Bitcoin…: Dass ein einzelner Mann, sei er auch noch so reich und unternehmerisch erfolgreich, mit einzelnen Tweets den Bitcoin-Kurs bestimmen konnte, hat zuletzt für viel Kritik und teils hohe Verluste bei Anlegern der Kryptowährung gesorgt. Nun hat Elon Musk auf der Online-Konferenz „The B Word“ klargestellt: „Ich will, dass der Bitcoin erfolgreich ist“. Dem Kurs hat es sofort gut getan… handelsblatt.com (hinter Paywall) faz.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.