finletter 37 – Regulatorische Sandkiste, Cookies, ClickandBuy

England plant Regulatorische Sandkiste

Die FCA, das englische Gegenstück der Bafin, plant eine Regulatorische Sandkiste für Fintechs einzurichten. Neue Marktteilnehmer, die noch nicht reguliert werden, sollen innerhalb dieses Konstrukts neue Produkte und Dienstleistungen erst einmal ausprobieren können, ohne dass sie dafür eine volle Lizenz beantragen müssen. Die Idee ist ziemlich smart: In einer Testphase geht es darum, zu prüfen, ob Produkte überhaupt funktionieren. Wenn der Test glückt, lohnt sich das Besorgen einer Lizenz auch – andernfalls spart das Start-up sich den Aufwand. Volkswirtschaftlich gesehen ermöglicht das Fintechs einen großen Vorteil, wenn sie in England gründen – und nicht beispielsweise in Deutschland. Hier fordern die bestehenden Banken „level playing fields“ gleiche Bedingungen für alle. Das schützt nur die bestehenden Player, bringt aber keinen Vorteil im globalen Wettbewerb um die besten Fintechs. (Editorial: Clas Beese)

Forbes, FCA-Bericht (PDF)


Werben Sie auf finletter


– DACH News –

1,5 Millionen Euro für Cookies: Das Berliner Start-up, gegründet von lauter ehemaligen Number26-Leuten, kündigt seine P2P-Payment-App an, mit der man einander in Sekundenschnelle Geld überweisen können soll. Investiert hat unter anderem Holtzbrinck Ventures. Deutsche Startups

Number26 expandiert in sechs Länder: Das Start-up will ein „paneuropäisches Konto“ aufbauen und startet dafür jetzt auch in Griechenland, Frankreich, Italien, Spanien, Irland sowie der Slowakei. Wirtschafts Woche

Telekom stellt ClickandBuy ein: Nutzer sollen bis 30. April ihr Guthaben in Sicherheit bringen, ab Mai steht der Bezahldienst nicht mehr zur Verfügung. „Die Welt“ zitiert aus einer internen E-Mail, in der die starke Konkurrenz durch PayPal als Grund genannt wird. Die Welt Heise

Essay-Wettbewerb zum Thema Fintech: Die Start-ups Smava und BillPay sowie der Fintech-Inkubator FinLeap schreiben einen Wettbewerb aus. Selbst nennen sie es ein „Fintech-Stipendium“, das mit 1.000 bis 3.000 Euro dotiert ist. Pressemitteilung

Neues Fintech-Startup: Aus Österreich kommt Finnest, eine Crowdfunding-Plattform für den Mittelstand. Deutsche Startups

Aktuelle Fintech-Jobs: Frisch mit neuem Kapital ausgestattet, hat das Heidelberger Versicherungs-Start-up GetSafe jede Menge Positionen zu besetzen. Getsafe.de

 

– International –

JPMorgan will in den P2P-Lending-Markt: Mit einer Partnerschaft mit der Mittelstand-Plattform OnDeck will die größte Bank der USA den Schritt wagen. Für die Bank ist es eine notwendige Innovation und bringt für das Start-up schon jetzt an der Börse einen ordentlichen Schub. Bloomberg

ING startet Mobile Payments: Nach einem dreimonatigen Experiment können Kunden der Bank jetzt mit der Android-App kontaktlos bezahlen – zunächst nur in den Niederlanden. Mobile Payments today,Pressemitteilung

Pitchen in Frankreich: Fintech-Start-ups können sich jetzt für das Paris Fintech Forum Ende Januar bewerben. Event-Website

 

– Treffpunkt –

Innovators’ Pitch 2015: Zu den Finalisten des Formats auf der Hub Conference von Bitkom zählen auch die Fintech-Start-ups Figo, OptioPay und SatoshiPay. 10. Dezember, Berlin. Konferenz-Website, Finalisten

Crowdfunding, Crowdlending, Crowdinvesting: Veranstaltet vom Berliner Institut für Akademische Weiterbildung gibt es einen Überblick über den Markt. 11. Dezember, Berlin. Event-Website

Fintech Meetup Stuttgart: Und die nächste Stadt mit eigenem Meetup für die Szene. Wir wünschen viel Spaß! 25. Januar, Stuttgart. Zur Anmeldung

Money 20/20: Die Veranstalter nennen die Konferenz das größte Fintech-Event der Welt. Erstmals in Europa. 4. bis 7. April, Kopenhagen. Website

Mehr Veranstaltungen zu Fintech finden Sie im Veranstaltungskalender auf finletter.de.

 

– Wochenendlektüre –

Musikrevolution mit Blockchain? Boris Janek beschreibt in seiner finletter-Kolumne wieder spannende Anwendungsbeispiele der Technologie. Unter anderem veröffentlicht eine bekannte Sängerin ihr neues Album via Blockchain. finletter.de

#Studienalarm I: Die Kölner Unternehmensberatung Instinctif Partners hat sich unter anderem Geschäftsberichte, Social-Media-Kanäle oder Google-Suchergebnisse der 30 größten Unternehmen aus bestimmten Branchen angeschaut, um herauszufinden, wie digital sie sind. „Das Investment“ hat daraus die Banken und Versicherer extrahiert. Auf Platz 1: die Deutsche Bank. In eine ähnliche Kerbe schlägt diese Woche auf „Der Bank Blog“, der die weltweit innovativsten Finanzinstitute listet. Das Investment, Studie (Instinctif), Der Bank Blog

#Studienalarm II: Der Schweizer IG Bank zufolge stammt jedes 11. Fintech-Unternehmen aus der Schweiz. Jedoch sind nur 0,7 Prozent des weltweiten Fintech-Investment-Volumens auf selbigem Markt investiert. Startupticker.ch

#Studienalarm III: Bitkom befragt 100 Chefs von Finanzunternehmen. Das Ergebnis: Auch in zehn Jahren würden die Krypto-Währungen noch ein Nischendasein fristen, glauben 95 Prozent der Befragten. Der Handel, Heise

Start-ups in Österreich: André M. Bajorat, figo-Chef und Fintech-Experte, erstellt eine Fintech-Übersicht für das Land – und braucht Hilfe. Payment and Banking

Fintech in China: Der asiatische Markt ist in vielerlei Hinsicht weiter als der deutschsprachige. Diese Infografik gibt einen guten Eindruck. Let’s Talk Payments

Ermüdung unter Fintechs: Die „Wirtschafts Woche“ geht der Frage nach, ob die wilde Phase schon wieder vorbei ist. Die Branche habe mit diversen Problem zu kämpfen und werde sich langsam der Hindernisse bewusst. Wirtschafts Woche

Fintech des Jahres 2015: „Payment and Banking“ ruft zum zweiten Mal zur Wahl auf – auf der Website kann man jetzt Unternehmen nominieren und wählen. Eine Jury entscheidet über das Endergebnis. Payment and Banking

 

– Meist gelesen in der letzten Woche –

…war der Artikel „Fintech-Invasion“, in dem „Deutsche Startups“ verschiedene Fintech- und Insuretech-Startups vorstellt. Deutsche Startups

 

– Das Beste zum Schluss –

Was Fintechs schreiben und was dahinter steckt: Um im Gespräch zu bleiben, verschicken Unternehmen gerne Pressemeldungen. Dass die nicht immer sonderlich gehaltvoll sind (etwa eine aktuelle von Lendico), zeigt amüsant das „Handelsblatt“ mit seiner „Übersetzungshilfe für eine Fintech-Pressemitteilung“. Handelsblatt


finletter freut sich über die Unterstützung seiner Sponsoren:

Wirecard ist Sponsor von finletter im Gründungsjahr.

Carolin Neumann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.