finletter Hintergrundgrafik
finletter-Artikelbild mit Icon

finletter 359 – Deutsche Fintechs vor Problemen, Sumup mit neuer Bewertung

Die Fintech-News der Woche kostenfrei per E-Mail – mit dem unabhängigen journalistischen Newsletter von finletter seid ihr immer auf dem neuesten Stand.

Beitrag teilen

  • Avatar-Foto

    Thomas Wunder ist freier Journalist mit Fokus auf Finanz- und Wirtschaftsthemen.

Mehr vom finletter-Team

Und jetzt ihr:

Kennt ihr bereits Deutschlands größte und vielseitigste Fintech-Veranstaltung? Die Fintech Week veranstalten wir das nächste Mal vom 26.–30. September 2022.

Fintech-Deutschland verliert den Anschluss

Die Unternehmensberatung McKinsey hat zur Lage Deutschlands als Fintech-Nation eine ausführliche Studie angefertigt. Mit ernüchterndem Ergebnis: Schon bei den Gründungen rangiert Deutschland nur im unteren Mittelfeld. Während es in Irland und der Schweiz pro eine Million Einwohner je 30 Fintechs gibt, sind es in Deutschland nur sieben. Die USA kommen auf 21, Großbritannien auf 26. Auch beim Finanzierungsvolumen liegt Deutschland weit hinter den führend europäischen Fintech-Standorten Schweden, Großbritannien und den Niederlanden, die beiden anderen DACH-Länder schneiden ebenfalls besser ab. Auf dem deutschen Markt schlagen sich die Fintechs gut, unter den nach Bewertung zehn größten Finanzinstituten des Landes finden sich mit N26, Mambu und Trade Republic drei Fintechs. Bei den Verbrauchern findet der deutsche Finanznachwuchs mit seinen Produkten durchaus Anklang. Die großen Probleme liegen im Wachstum – Finanzierung, Skalierung und Internationalisierung.

Deutschlands konventioneller Finanzsektor steht – verglichen mit dem europäischen Ausland – auf einer soliden Basis was Kreditqualität und Kernkapitalquote betrifft. Auch in der Bevölkerung genießen die Banken nach wie vor großes Vertrauen. Im internationalen Vergleich verliert der deutsche Bankensektor aber an Bedeutung. Nimmt man die Marktkapitalisierung als Maßstab, landet die größte deutsche Bank im globalen Vergleich lediglich auf Platz 87. Fintechs könnten einen Beitrag zur Wiederbelebung des innovationsschwachen Bankensektors leisten, dafür müssen sie aber selbst konkurrenzfähig sein. Um langfristig mit schwedischen und britischen Unternehmen konkurrieren zu können, müssten deutsche Fintechs McKinsey zufolge für Kunden und Technologietalente aus dem Ausland attraktiver und zugänglicher werden. Bei der Finanzierung sei ein stärkeres Engagement heimischer Investoren wichtig, um lokale Interessen zu wahren. Um Investitionen zu erleichtern, müsse die Politik einen innovativen Regulierungsrahmen schaffen. Frankreich beispielsweise bietet Start-ups gezielte Hilfe bei der Firmengründung und fördert Unternehmen aus dem Kryptobereich. Der britische Finanzminister Rishi Sunak stellte 2021 einen Plan zur Unterstützung von Fintechs vor.

Die Studie zeigt verschiedene nicht zu unterschätzende Risiken auf: Deutschlands Finanzsektor verliert auf internationaler Ebene an Relevanz, die Fintech-Branche droht, den Anschluss zu verlieren. Am Ende könnte die deutsche Wirtschaft in einem weiteren Bereich den Anschluss an die globalen Entwicklungen verlieren. Vielversprechende Start-ups wecken immer auch das Interesse ausländischer Investoren und werden bei finanziellen Problemen schnell zu Übernahmekandidaten. Da es bei Finanzdienstleistungen um sensible Daten geht, wäre es gerade hier wichtig, nicht erneut von ausländischen Anbietern und Big Tech abhängig zu sein. Jede Krise birgt aber immer auch Chancen: Die deutsche Fintech-Szene kann den Abschwung nutzen, um sich zu häuten, Geschäftsmodelle nachzujustieren und anschließend gestärkt in die Zukunft schreiten. Nachhaltiges Wachstum braucht schließlich auch seine Zeit. Für Risikokapitalgeber und Start-up-Investoren ist die Studie ein klarer Fingerzeig auf unerschlossenes Potential, das in den deutschen Fintechs schlummert.

mckinsey.degov.uk, content.fortune.com, presidence-francaise.consilium.europa.eu


– Anzeige –
Bankengipfel Werbung im finletter
Auf dem Handelsblatt Banken-Gipfel 2022 diskutieren die führenden Köpfe der Bankenbranche, Tech-Szene und Finanzpolitik aktuelle Entwicklungen sowie die Auswirkungen auf Ihr Business. Machen auch Sie den Gipfel zu Ihrer Plattform.


– Fintech-News Deutschland –

Raisin übernimmt Payment-Sparte des Bankhauses August Lenz: Um den Weg zum Vollanbieter im Bereich Banking-as-a-Service weiterzugehen, übernimmt Raisin die Sparte Payment Services der Bankhaus August Lenz & Co. AG. Die konzerneigene Raisin Bank mit Sitz in Frankfurt am Main stemmt die Übernahme. asscompact.de

F10 veröffentlicht Climate FinTech Report: Das Schweizer Fintech- und Insurtech-Innovationsökosystem F10 hat eine umfassende Studie zu Fintech-Start-ups mit Fokus auf Nachhaltigkeit angefertigt. zebramagazin.de

Sumup jetzt acht Milliarden wert: Der deutsch-britische Zahlungsdienstleister Sumup sammelt in einer weiteren Finanzierungsrunde 590 Millionen Euro von diversen Geldgebern ein. Die Unternehmensbewertung steigt auf über acht Milliarden Euro, damit übertrifft Sumup sogar den deutschen Fintech-Überflieger N26. businessinsider.de

Auch wichtig:

+++ Die Volks- und Raiffeisenbanken arbeiten am Launch eines sektoreigenen Accelerators für digitale Geschäftsmodelle. An dem Projekt sind neben dem BVR die DZ Bank und Atruvia beteiligt. finanz-szene.de +++ Der Trade-Republic-Mitgründer Christian Hecker sieht den Neobroker trotz Entlassungen und einbrechenden Märkten weiterhin auf Wachstumskurs. cash.ch+++ GoCardless, ein Anbieter für direkte Bankzahlungen aus London, bietet mit Instant Bank Pay und Verified Mandates zwei Open-Banking-Anwendungen in Deutschland an. finextra.com +++

 

– Neue Podcast-Folgen –

+++ Beim FinanceFWD-Podcast spricht Jessica Holzbach (Pile) über ihr neues Start-up und den Kryptomarkt. financefwd.com +++ Marc Ullrich (Luma), Jörg Schnurre (Pinkwhy) und der Graffiti-Künstler RAWS diskutieren im Digital-Kompakt-Podcast über den NFT-Marktdigitalkompakt.podigee.io +++ Im Finanz-Szene-Podcast ist Lars Ludwig (Targens) zu Gast. Das Thema ist künstliche Intelligenz im Finanzwesen. finanz-szene-podcast.podigee.io +++

 

– News International –

Lucinity und Experian starten Kooperation: Der irische Informationsdienstleister Experian und das isländische Fintech Lucinity werden im Rahmen einer strategischen Partnerschaft gemeinsame Lösungen für Know-your-business- und Compliance-Risikobewertung-Anwendungen anbieten. finextra.com

Keine Rettung in Sicht: Schlechte Nachrichten für alle, die Nuris „Bitcoin-Ertragskonto“ nutzen. Medienberichten zufolge ist keiner der Altinvestoren bereit, Celsius, das amerikanische Unternehmen, das hinter den Ertragskonten steht, zu retten. Celsius hat vergangene Woche alle Konten eingefroren. decrypt.co

Kundenkarte bei Klarna: In der Klarna-App ist jetzt auch Platz für Kundenkarten. Punkte sammeln und die Teilnahme an verschiedenen Rabatt-Aktionen funktionieren dann ohne physische Karte. finextra.com

 

Über den Tellerrand: Tech-Giant-News für die Finanzbranche

Ebay will NFT-Markt erobern: Die Online-Handelsplattform Ebay übernimmt den NFT-Marktplatz KnownOrigin, zum Kaufpreis haben die Unternehmen keine Angabe gemacht. Bereits einen Monat zuvor brachte Ebay seine erste eigne NFT-Kollektion auf den Markt. techcrunch.com

 

– Treffpunkte –

FinTech Stammtisch ESG, SDG, Purpose – Impact im FinTech: Beim FinTech Stammtisch im FreiFläche – EventSpace & Studio sprechen verschiedene Expert:innen über das Trendthema „Purpose“ und die Finanzierung nachhaltiger Start-ups. 06. Juli 2022, Berlin.

Mehr Veranstaltungen zu Fintech finden Sie im Event-Kalender auf finletter.de. Hier können Sie uns Tipps für Events geben.

 

– Wochenendlektüre –

Kostenfaktor Robo-Advisor: Der digitale Vermögensverwalter Evergreen und die Green Finance Consulting haben in einer Studie Robo-Advisor untersucht. Sie kommen zu dem Schluss, dass sie keinen signifikanten Mehrwert bringen, die Wertschöpfungskette stattdessen unnötig verlängern. finews.ch

Diversifikation mit Kryptowährungen: Florian Ginez, stellvertretender Direktor im Bereich Quantitatives Research bei WisdomTree, zufolge, gibt es noch immer gute Gründe, dem eigenen Anlageportfolio Kryptowährungen beizumischen. asscompact.de

Bankgeschäfte sollten einfacher werden: Einer aktuellen Studie zufolge sind klassische Retailbanken nicht in der Lage Kunden optimal zu bedienen. In der Folge nimmt die Wechselbereitschaft zu und Neobanken können Boden gut machen. der-bank-blog.de [gesponsert]

 

– Das Beste zum Schluss –

ETF für Krypto-Skeptiker: Die SEC hat den ersten ETF genehmigt, mit dem Anleger den Kryptomarkt shorten können. Anleger verdienen so, wenn Bitcoin und Co. abstürzen. btc-echo.de

Autor:in

Abonnieren

finletter ist der unabhängige journalistische Fintech-Newsletter. Er erscheint immer freitags per E-Mail mit allen Neuigkeiten der Woche aus der deutschen Fintech-Szene.

Jetzt kostenlos abonnieren:

finletter quadrate