finletter 122 – Deposit Solutions, Savedo, Weltsparen

Deposit Solutions übernimmt das Zinsportal Savedo

Fintech frisst Fintech: Deposit Solutions kauft das Berliner Zinsportal Savedo. Das Start-up Deposit Solutions, das die Anlageplattform Zinspilot betreibt, will mit der Übernahme vor allem die Internationalisierung seines B2C-Geschäftsbereichs voranbringen. Savedo bringe internationale Kompetenz, technologisches Know-how und hohe Kundenfokussierung in das Unternehmen ein, sagt Tim Sievers, Chef von Deposit Solutions. Christian Tiessen soll Geschäftsführer von Savedo bleiben und sich außerdem um die Internationalisierung des B2C-Geschäfts von Deposit Solutions kümmern. Der Kaufpreis ist unbekannt. Tiessen sagt, es sei kein Notverkauf gewesen. Ihm hätten auch Angebote für eine Finanzierungsrunde vorgelegen, doch das Übernahme-Angebot sei „spannender“ gewesen. Der Standort Berlin, große Teile des Teams und die Marke Savedo sollen erhalten bleiben. „Gründerszene“ erkennt in der Übernahme eine Konsolidierung des Marktes. Savedo hätte keine gute Chance mehr gehabt, die Konkurrenten Weltsparen und Deposit Solutions einzuholen.

Wirtschaftswoche Gründer, Gründerszene, Pressemitteilung


– Fintech-News Deutschland –

Miles & More startet Fintech-Plattform: Die Lufthansa-Tochter steigt in den Fintech-Vertrieb ein und gibt auf einer Website Fintechs Raum, sich zu präsentieren. Mit dabei sind unter anderem Clark und Weltsparen. IT Finanzmagazin, Miles & More

Weltsparen meldet vier Milliarden Euro vermittelte Kundengelder: Der Berliner Festgeldvermittler hat die dritte und vierte Milliarde nach eigenen Angaben jeweils innerhalb von vier Monaten übersprungen. Gründe für das Wachstum seien Neukunden, teils mit mehreren Konten, und eine hohe Weiterempfehlungsrate. Wirtschaftswoche Gründer

Hypo-Vereinsbank hat in Fintechs investiert: Die Bank hält Anteile an Rocket Internet Capital Partners, Finleap, Moneymap und einem Beteiligungskonstrukt von Earlybird, schreibt Finanz-Szene.de. Außerdem kooperiere die Bank mit dem Fintech-Inkubator Finleap offenbar intensiver als bisher bekannt. Finanz-Szene.de, Gründerszene

McKinsey holt Felix Schollmeier an Bord: Der Gründer des Insurtechs Finanzchef 24 soll bei der Beratung Firmen bei der Digitalisierung unterstützen. Schollmeier bleibt Anteilseigner und Aufsichtsrat bei Finanzchef 24. Versicherungsmonitor

Decimo zahlt Crowdinvestoren aus: Das Start-up zahlt die Darlehen der Investoren der Fundernation Crowd vorzeitig zurück. Der Factoringdienst hatte dort 2015 rund 108.000 Euro eingesammelt. Deutsche Startups

 

– Fintech-News International –

Credit Suisse engagiert Jacob Sisk: Der Datenspezialist Sisk ist neuer Chef des Credit Suisse Labs und soll das Fintech-Gesicht der Schweizer Bank werden. Handelszeitung

Fintech Hub für Norwegen: Mehr als 20 Banken und Start-ups bauen ein Fintech-Cluster auf. Finextra

Neuer Höchststand für Bitcoin: Die Währung steigt erstmals über die Marke von 4.000 Dollar. Damit hat sich der Kurs seit Jahresbeginn vervierfacht. FAZ

 

– Jobs der Woche –

Beginner Level: Schulabgänger, die lernen wollen, Kunden im persönlichen Gespräch zu begeistern, können sich für eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei Comdirect in Quickborn bewerben. Mehr erfahren

Junior Level: Wer Backendentwicklung beherrscht, Hamburg mag und Verantwortung übernehmen will, kann sich bei Exporo als Backend Developer in Voll- oder Teilzeit bewerben. Mehr erfahren

Die Stellenangebote in dieser Kategorie stammen aus der Fintech-Jobbörse von finletter und werden nach rein redaktionellen Kriterien ausgewählt. Mehr Angebote finden Sie hier.

 

– Treffpunkte –

Fintech Lounge Hamburg #3: Die Fintech Lounge #3 von Finanzplatz Hamburg e.V. findet im Digital Experience Lab von zeb statt. Dieses Mal gibt es auch etwas zu gewinnen: Figo, Nect und Nitrobox pitchen um die Teilnahme an einer Unternehmerreise ins Silicon Valley im Herbst 2017. 23. August, Hamburg. Eventbrite
(Disclaimer: finletter-Gründer Clas Beese ist für Finanzplatz Hamburg tätig.)

Between the Towers: Die Veranstaltungsreihe in Frankfurt meldet sich mit dem Thema „IPO – Als Start-up an die Börse“ aus der Sommerpause zurück. Die Speaker sind Benjamin Bilski von der Naga Group und Alexander von Preysing von der Deutschen Börse. 5. September, Frankfurt am Main. Event-Homepage

Banking Exchange 2017: Die Konferenz soll einen anregenden Austausch über die Banking-Szene und die Situation der Banken ermöglichen. Die Veranstaltung ist ursprünglich „invite only“, aber Interessenten können sich um einen der „wenigen freie Plätze“ bewerben. 19. Oktober, Frankfurt am Main. Event-Homepage

Mehr Veranstaltungen zu Fintech finden Sie im Veranstaltungskalender auf finletter.de.


– Wochenendlektüre –

Unicorn aus Amsterdam: Das „Handelsblatt“ porträtiert den niederländischen Zahlungdienstleister Adyen. Vertriebschef Roelant Prins muss bei der Erklärung des deutschen Worts Bankenschreck lachen. Prins will es den Banken schwer machen, mit Adyens Lösung für Zahlungsvorgänge zu konkurrieren. Fintech-Berater Kilian Thalhammer sagt, Adyen sei sehr verkaufsorientiert. Große Firmenkunden helfen dem Fintech als Referenzen. Handelsblatt (Paid)

Robo-Advisor versus klassischer Vermögensberater: Robo-Advisors sind keine ernstzunehmende Konkurrenz für die klassische Vermögensbetreuung, meint „Handelsblatt“-Autorin Constanze Hintze. Die digitalen Portfolios seien bisher ihren Renditebeweis schuldig geblieben. Handelsblatt (Paid)

Fintech-Hub Hamburg: Die Ansiedlung vieler Fintechs in der Hansestadt ist die Folge einer attraktiven Situation aus „tolle Stadt“, vorhandenem Kapital und ausreichendem Know-how, meint Figo-Chef André Bajorat. Fintechs haben demnach in Hamburg eine gute Atmosphäre für ihre Entwicklung. Berlin Valley

 

– Meist gelesen in der letzten Woche –

…war der Bericht von „Fonds Professionell“ über den Robo-Advisor der Deka. Fonds Professionell

 

– Das Beste zum Schluss –

Der angebliche Bitcoin-Cocktail: Die Commerzbank will es Investoren ermöglichen, mit einem Produkt am Bitcoin teilhaben zu können. Die Bänker versprechen ein Exposure zum Bitcoin – doch tatsächlich verrührt das Produkt die Aktien von Shopify, Dish und Microsoft. „Bloomberg“ hat errechnet, dass die Entwicklung der drei Aktien mit der des Bitcoins sogar kaum zusammenhängt. Das „Handelsblatt“ meint dazu: „Aber das kann beim nächsten Bitcoin-Crash ja auch eine positive Sache sein.“ Bloomberg, Handelsblatt

Andreas Maisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.