finletter 169 – Steve Bannons Kryptowährung, Stellenabbau in Banken, Beesy

Steve Bannon bereitet Kryptowährung für Rechtspopulisten vor

Gute Nachrichten für Populisten – und schlechte für alle, denen die Spaltung der Gesellschaft(en) Sorge bereitet: Donald Trumps Ex-Stratege Steve Bannon entwickelt eine eigene Kryptowährung, um weltweit rechten Populismus zu unterstützen. Schon vor einigen Monaten hatte er diese Pläne erstmals geäußert, nun hat „Wired“ es nach Gesprächen mit Bannon-Vertrauten konkretisiert: Der „Breitbart“-Gründer arbeitet dabei offenbar mit dem Investor und selbsternannten Blockchain-Evanglist Jeffrey Wernick zusammen. Ihm zufolge will Bannon einen Utility Token explizit für rechte Akteure schaffen. Dieser solle als Zahlungsmittel dienen, aber auch als Belohnung für politische Aktivität, losgelöst von großen Parteien. Für die angedachte Zielgruppe des „Deplorables Coin“ – so nannte Bannon das Projekt kürzlich – wäre es die Lösung für ein Problem: Zahlungsdienstleister wie Paypal oder Apple Pay sind bereits seit vergangenem Jahr für bestimmte rechte, rassistische Gruppierungen blockiert.

Kritiker befürchten unter anderem, dass mit Bannons Token Wahlkampfspenden anonym bzw. pseudonym hin- und hergeschoben werden könnten. Für den Erfinder selbst dürfte sein „Deplorables Coin“ nur Teil einer offenbar weit angelegten Strategie zum Vorantreiben seiner Ideologie sein. Ganz oben auf der Agenda: die Schwächung der EU. Nach einem regelrechten Meeting-Marathon mit Europas Rechtspopulisten und -radikalen – darunter auch Afd-Bundestagsabgedordnete Alice Weidel – hat er laut „Reuters“ nun eine Plattform namens „Movement“ angekündigt. Auf der soll sich Europas populistische und nationalistische Bewegung von Brüssel aus organisieren.

wired.co.uk, reuters.com, cnbc.com (Bannon über seine Kryptowährung)


– Anzeige –
VÖB-Service Kongress 2018
VÖB-Service Kongress 20.18: Am 19. und 20.09.2018 ist die Kreditwirtschaft zu Gast in Köln. Sie erwarten zwölf Top-Veranstaltungen zu aktuellen Branchenthemen sowie ein tolles Rahmenprogramm. Weitere Informationen: www.voeb-service.de/kongress2018/


– Fintech-News Deutschland –

Digitalisierung frisst 2017 fast 23.000 Bankjobs: So jedenfalls die Darstellung des Arbeitgeberverbandes des privaten Bankgewerbes (AGV Banken). Vergangenes Jahr sei die Anzahl der Beschäftigten in deutschen Finanzinstituten um 3,8 Prozent auf 586.250 zurückgegangen, meldet der Verband. Es traf vor allem einfache Tätigkeiten in Abwicklungs- und Service-Einheiten, also klassische durch automatisierte Prozesse zu ersetzende Stellen. agvbanken.de (PDF), private-banking-magazin.de, handelsblatt.coml (Paywall)

Millionen-Finanzierung für Kreditvermittler Kapilendo: Die Berliner sammeln sechs Millionen Euro von Axel Springer Media for Equity GmbH und dem Versorgungswerk der Zahnärztekammer Berlin ein. asscompact.de

Neuer Fonds für Fintech: Digital + Partners will 350 Millionen Euro unter anderem in B2B-Unternehmen aus dem Finanztechnologiesektor stecken; das Geld stammt vom European Investment Fund und der KfW. Und wo wir schon bei millionenschweren Fintech-Fonds sind, sei in den Deutschland-News schon ein Blick über den nationalen Tellerrand erlaubt: Auch Credit Suisse hat gerade einen mit umgerechnet mehr als 220 Millionen Euro beladenen Investment-Fonds für Finanztechnologie aufgelegt. gruenderszene.de, bankingtech.com

Geldwäsche-Betrug über Video-Ident-Verfahren: Die Polizei Niedersachen warnt vor einer derzeit sehr beliebten Masche. Auf Portalen wie Ebay Kleinanzeigen schalten die Betrüger echt wirkende Jobanzeigen und erschleichen sich in einem falschen Bewerbungsprozess die Daten, die sie für ein Video-Ident-Verfahren benötigen. Damit eröffnen die Kriminellen dann im Namen der Nichtsahnenden Konten, zum Beispiel geschehen bei N26, weshalb das Unternehmen das Thema auch in seinem Blog aufgreift. polizei-praevention.de, mobiflip.de, n26.com

 

– Fintech-News International –

Finleap launcht neues Produkt in Italien: Die Finanzmanagement-Lösung der Berliner Fintech-Ideenschmiede hört auf den Namen Beesy. Wir geben zu: finletter-Geschäftsführer Clas Beese war etwas neidisch, dass er nicht auf den Namen gekommen ist. finleap.com

Google und die Blockchain: Der Daten-Konzern partnert mit dem Blockchain-Start-up Digital Assets, um den Nutzen der Technologie zu erforschen. Gemeinsam wollen sie für die Plattform Google Cloud Blockchain-Anwendungen und Entwickler-Tools kreieren. wired.de

Ebay lädt zum Beta-Test für Ebay Payments: Die Paypal-Ära bei Ebay neigt sich dem Ende. Das Unternehmen bereitet die Testphase für sein neues gemeinsam mit dem Fintech Adyen entwickeltes Bezahlsystem vor. Im September soll es losgehen. tamebay.com, community.ebay.com

Neues Gesetz könnte Chinas Payment-Riesen schaden: Zahlungsdienstleister wie Alipay und Tencent müssen ab Januar 2019 Gelder ihrer Kunden zinsfrei sichern. Vergleichbar mit Banken, die mit den Zinsen auf Guthaben ihrer Kunden Geld verdienen, hatten auch die beiden genannten Payment-Unternehmen mit Anlagen einen jährlichen Gewinn von insgesamt einer Milliarde US-Dollar eingefahren. pymnts.com

 

– Treffpunkte –

Fintech Ladies Deep Dive Zürich: Die Fintech Ladies sind erneut in Zürich aktiv und dieses Mal bei Six. Dort berichten die Gastgeberinnen über ihren Fintech-Werdegang, um andere für die Fintech-Branche zu begeistern. finletter ist Medienpartner der Fintech-Ladies-Veranstaltungen. 6. September, Zürich.

28. Mobilisten-Talk „Mobile Banking & Payment“: Die Keynote gibt Einblicke in den Banking-Vorstoß des französischen Mobifunkunternehmens Orange und bei der anschließenden Podiumsdiskussion treffen sich übliche Verdächtige wie André M. Bajorat (figo) und Matthias Kröner (Fidor Bank). 6. September, Berlin.

Mehr Veranstaltungen zu Fintech finden Sie in der Event-Liste auf finletter.de.


– Anzeige –
Digitalisierung der Prozesse 4.0Nach dem Erfolg im letzten Jahr diskutieren auch 2018 wieder Entscheider aus Banken und Fintechs wie dieses Mammutprojekt gelingen kann. Dabei stehen Best Practice und der offene Austausch im Rahmen der Fintech Week im Mittelpunkt. euroforum.de/prozesse


– Wochenendlektüre –

Verstrickungen bei Naga: Heinz-Roger Dohms hat dem ICO der Naga Group hinterher recherchiert und dröselt für seine Leser*innen auf, wo die 50 Millionen US-Dollar gelandet sind. So viel sei verraten: nicht bei Naga in Hamburg. finanz-szene.de

ICOs zwischen Schein und Sein: US-Forscher haben die 50 lukrativsten ICOs aus 2017 unter die Lupe genommen und die Versprechen der Whitepaper mit dem Ergebnis verglichen. Bei aller Kritik schlussfolgern sie immerhin, dass es „in all dem Wahnsinn etwas gibt, was es zu bewahren gilt“. btc-echo.de

Globaler Rekordwert für Fintech-Investitionen: Der neue CB-Insights-Report zu Investitionen in Fintech-Unternehmen ist da und verheißt neue Redkordzahlen – allerdings vor allem wegen der letzten vorbörslichen Finanzierungsrunde von Ant Financial (finletter berichtete). cbinsights.com, der-bank-blog.de

Wealthtech-Karte für Europa: Fintech-Analyst Invyo hat die europäischen Unternehmen der Kategorie Wealthtech gezählt; Deutschland kommt dabei auf Platz zwei hinter Frankreich nach Anzahl der Start-ups. techfoliance.com

 

– Meist gelesen in der letzten Woche –

…war der Test von 17 Robo-Advice-Anbietern, in dem Vaamo und Scalable Capital am Besten abgeschnitten haben.. n-tv.de

 

– Das Beste zum Schluss –

Wer die Blockchain und ihre Implikationen noch nicht verstanden hat und ‘nen Zehner übrig hat, dem sei das Dossier des Münchner Medien-Start-ups „Der Kontext“ empfohlen. Das hat in der aktuellen Ausgabe das Thema aus allen Perspektiven beleuchtet. Das Besondere bei „Der Kontext“ ist die sehr strukturierte Aufbereitung, für die man sich aber wirklich Zeit nehmen muss. Dieser Linktipp ist dieses Mal also vor allem das Zeitaufwendigste zum Schluss. derkontext.com

Carolin Neumann
Clas Beese

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.