finletter 204 – N26, Paypal, Savedroid

Kritikreiche Woche für N26

Die Kritik am Kundenservice der Onlinebank ist noch nicht verklungen, da steht N26 neuer Ärger ins Haus: Die Bafin soll nach einer Unternehmensprüfung mit ungewöhnlich „harter Kritik“ reagiert haben, wie das „Handelsblatt“ mit Berufung auf Insider-Informationen schreibt. Stein des Anstoßes sei dabei jener rasante Wachstumskurs gewesen, der N26 auszeichnet.  Bei einer Sonderprüfung stellte die Finanzaufsicht dem Bericht zufolge Mängel bei der Personalausstattung, beim Management von ausgelagerten Aufgaben und bei der Technik fest. Auch übernehme der Mutterkonzern, die N26 GmbH, zu viele Aufgaben für die N26 Bank.

Obwohl die Meldung einzig auf „Handelsblatt“-Quellen beruht, hat sie in den letzten Tagen weite Kreise gezogen. Branchenkenner und überregionale Medien berichteten, dass der aktuelle Fall unter Umständen schwerwiegende Folgen haben könnte. Ein drohendes Szenario sei demnach die von der Bafin verordnete Deckelung der Einlagen. Das wiederum könnte vorerst einen Wachstumsstopp bedeuten. So weit müsse es aber nicht kommen, wenn das Unternehmen die angemahnten Punkte nachbessere. Dort sieht man sich laut Artikel personell allerdings gut aufgestellt. Gründer Valentin Stalf sei nicht der Ansicht, dass das Unternehmen mit über 800 Mitarbeitern personelle Defizite aufweise. Insbesondere sei nach den jüngsten Berichten über den kritisierten Kundenservice nachgebessert worden. Ob und wie N26 nun aber auf die Forderungen reagieren wird, ist derzeit nicht bekannt.

Fast nahtlos reihen sich jüngsten Berichten zufolge nun außerdem weitere Negativschlagzeilen ein. Wie erst jetzt offenbar wurde, kam Kritik nicht nur von der Finanzdienstleistungsaufsicht, sondern außerdem von Datenschützern. Erneut stammen die Informationen vom „Handelsblatt“, dem ein entsprechendes Schreiben vorliegt. Demnach sei ein Bußgeldverfahren eingeleitet worden, weil N26 bis vor kurzem eine verbotene schwarze Liste mit ehemaligen Kunden geführt habe. Auf Anfrage der Zeitung betonte die Onlinebank, dass in dieser Sache das Problem mittlerweile gelöst sei.

handelsblatt.comgruenderszene.de, süddeutsche.de, heise.de


– Anzeige –
NDGIT Werbung im finletterBerlin Group Facts & Figures – In unserem Whitepaper finden Sie alle wichtigen Informationen zu aktuellen Veröffentlichungen, Hintergründen sowie einen Deep Dive in Security-, PSD2 und andere Features der NextGenPSD2.

Hier herunterladen!


– Fintech-News Deutschland –

Paypal will Kreditgeschäft ausweiten: Der Online-Bezahldienst möchte seinen Partner-Onlineshops künftig mehr Freiraum geben. 100.000 Euro soll deren Kreditrahmen nun betragen, viermal so hoch wie bislang. handelsblatt.com

Savedroid versucht Comeback mit Kryptowährungs-App: Das Fintech-Start-up machte zuletzt durch einen PR-trächtigen Skandal von sich reden, bei dem ein Betrug an den Kunden vorgegaukelt wurde. Laut „Handelsblatt“ löst das Unternehmen nun mit dem Launch einer Krypto-App ein Versprechen an die Investoren ein. Doch auch hierbei gibt es Bedenken. Wegen diverser Krypto-Regularien ist die App zum Beispiel in Deutschland und den USA nicht verfügbar. gruenderszene.de

Auxmoney bietet nun auch Firmenkredite: Seit 2007 vermittelt das Düsseldorfer Fintech Kredite, zunächst nur an Privatpersonen, später auch an Selbstständige. Nun geht Auxmoney einen neuen Weg. Ab sofort können auch Firmenkunden auf der Plattform Kredite beantragen, die Maximalsumme beträgt 750.000 Euro. Als Partner für den neuen Geschäftszweig fungiert die Solarisbank. handelsblatt.com

Investitionen in Fintech verdoppelt: Im ersten Quartal des Jahres haben Fintechs doppelt so viel Kapital eingesammelt wie im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Zahlen der Beratungsfirma Barkow Consulting machen aber auch deutlich, dass dies vor allem am Trend zu immer höheren Finanzspritzen für ausgewählte Start-ups liegt. manager-magazin.de

R+V und Friendsurance starten digitalen Versicherungsmanager: Mit R+V kooperiert nun einer der größten klassischen Versicherer mit einem Insurtech-Start-up. Ergebnis der Zusammenarbeit ist ein digitaler Versicherungsmanager, der zunächst in sechs Banken getestet wird. Mittelfristig soll er allen Kunden der Volks- und Raiffeisenbanken zur Verfügung stehen. faz.net, it-finanzmagazin.de

Berliner Start-up Next Big Thing erhält zwölf Millionen von Talanx: Wenn ein Start-up Start-ups fördert, dann ist von Zeit zu Zeit auch bei ersterem eine Finanzspritze notwendig. Next Big Thing sammelt daher nun  frisches Kapital von einem großen Versicherungskonzern. gruenderszene.de

Studie zum mobilen Bezahlen: Mobile Payment ist bei den Jüngeren laut PCW-Studie weiter auf dem Vormarsch. Insgesamt wird das mobile Bezahlen in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern aber nach wie vor sehr skeptisch gesehen. pwc.de

 

– Fintech-News International –

Facebook plant Finanzierungsrunde für Kryptowährung: Nach Informationen der „New York Times“ will Facebook in einer Finanzierungsrunde eine Milliarde US-Dollar einsammeln, um die hauseigene Kryptowährung zu finanzieren. dasinvestment.com

China will Schürfen von Kryptowährungen untersagen: China will die Herstellung von Digitalwährungen verbieten. Das Planungsbüro der Volksrepublik begründet das mit der Notwendigkeit eines enormen Ressourceneinsatzes, der mit erheblicher Umweltverschmutzung einhergehen würde.  spiegel.de

Wirecard-Mitbewerber mit starkem Einstand: Network International ist in dieser Woche an die Börse gegangen. Der Zahlungsabwickler aus Dubai konnte aus dem Stand mit beachtlichen Werten auf sich aufmerksam machen. Der Wert des Wirecard-Rivalen liegt gleich bei gut drei Milliarden Euro. deraktionaer.de


– Anzeige –
Fintech Innospace SafariWie bleiben die comdirect, die Hanseatic Bank oder die Sparkassen innovativ? Finde es heraus: bei der ersten Fintech Innospace Safari vom Team der Fintech Week. Am 12. Juni besuchst du einen Tag lang die spannenden Fintech-Innovationslabore in Hamburg. Sicher dir jetzt dein Ticket!

– Treffpunkte –

We Are Developers: Erstmalig wird die nach eigenen Angaben weltweit größte Entwicklerkonferenz in der Hauptstadt veranstaltet. 6. und 7. Juni,  Berlin.

London Fintech Week: Zum sechsten Mal lädt die LFW zu verschiedenen Konferenzen, Workshops und Hackathons. Gerade mit Blick auf den möglichen Brexit werben die Veranstalter für die gebotene Möglichkeit zu Netzwerk-Gesprächen. 5. bis 10. Juli, London.

Mehr Veranstaltungen zu Fintech finden Sie im Event-Kalender auf finletter.de.

 

– Wochenendlektüre –

Fintech-Trends: Lesern dieses Newsletters muss man natürlich nicht erklären, wieso es sinnvoll ist, den Fintech-Markt im Auge zu behalten. Mitunter kann der Markt aber auch schon unübersichtlich werden. Für einen fokussierten Überblick oder auch für einen Einstieg ins Thema Fintech eignet sich die Übersicht der fünf ausgesuchten Trends. it-finanzmagazin.de

Erfahrungen mit Open Banking: Open Banking ist als Buzzwort seit einigen Jahren fester Bestandteil der Berichterstattung über Finanzthemen. Spätestens mit der PSD2-Umsetzung im Herbst dieses Jahres müssen sich alle Banken hier entsprechend positionieren. „Der Bank Blog“ hat das zum Anlass genommen ein Resümee zu ziehen – ein Blick auf 16 Monate Open Banking-Erfahrung. der-bank-blog.de

Die führenden Fintechs 2019: Auch der FinTech Leaders Report 2019 soll seinen Lesern einen Überblick bieten. Ein Gremium aus 60 Experten des Center for Financial Professionals (CeFPro) hat diesen erstellt. Anliegen der Jury war neben der Darstellung des Angebotes eine Eruierung, inwieweit einzelne Angebote für den Kunden Mehrwert bieten. Ergebnis des Reports ist das nun vorliegende „Marktbarometer“. cefpro.com  it-finanzmagazin.de


– Anzeige –
GOLDILOCKS – Anzeige für die neue Ausgabe zum Thema „New Forms of Selling“Wie der Point of Sale sich verändert, lest ihr in der neuen Ausgabe GOLDILOCKS, dem Digitalmagazin von finletter und Sparkassen Innovation Hub. Jetzt lesen: in der kostenlosen App für iOS oder Android  – oder ganz einfach im Browser unter goldilocks.sparkassen-hub.com.


– Meist gelesen in der letzten Woche –

…war der Bericht über die neue weltweite Authentifizierungsplattform von Klarna. mobilbranche.de

 

– Das Beste zum Schluss –

Frauenquote null Prozent: Die Frauenquote hat schon für einige Diskussionen gesorgt. Die einen lehnen eine Quotierung aus verschiedenen Gründen gänzlich ab, anderen gehen die Regularien nicht weit genug. So gilt die Quote nur für Unternehmen einer gewissen Größenordnung. Außerdem gibt es für unwillige Aufsichtsräte eine spezielle Regelung, von der laut einem nun veröffentlichten Bericht der Allbright-Stiftung ein knappes Drittel der 160 Unternehmen tatsächlich Gebrauch machte – darunter auch die Finanzcheck-Mutter Scout24 und digitale Vorreiter wie Zalando. Die selbst gesteckte Quote darf demnach null Prozent betragen. allbright-stiftung.de

Martin Pieck