Fintech-Übersicht für Deutschland?

Wie steht es um Fintech in Deutschland?

Neobanken, Neobroker und mehr: Auch Deutschland kann Fintech. Das Land hat Unicorns wie N26, TradeRepublic oder Scalable Capital und ist für Start-ups aus dem Ausland ein attraktiver Markt, auf den gerne Fintech-Produkte exportiert werden.

Aber machen wir uns nichts vor: Wir sind in Deutschland Spätzünder in Sachen Financial Technology. Die Branche hat in den vergangenen Jahren Fortschritte gemacht, doch von den europäischen Vorreitern UK und Skandinavien sind wir in Sachen Innovationskraft und auch Fintech-Investitionen noch immer weit entfernt.

Nach unserer Einschätzung hat es verschiedene Gründe, dass Fintech in Deutschland nicht schneller voran kommt:

  • Zum einen gilt das Land auch nach zahlreichen Konsolidierungen der letzten Jahre als „overbanked“: Wo ausreichend Banken und Finanzdienstleister dem Kunden Produkte anbieten, teilweise mit Jahrzehnten oder Jahrhunderten Traditionen, da haben es junge Unternehmen schwer.
  • Zumal die Deutschen ihr Bargeld lieben und Technologie gegenüber tendenziell skeptisch sind; das legen immer wieder Studien nahe. Zwar hat die Pandemie dem bargeld- und kontaktlosem Bezahlen einen Aufschub verpasst, der „Corona-Effekt“ schien sich zuletzt allerdings wieder abzuschwächen, zeigte etwa diese Studie der ING Bank.
  • Vor allem jüngere, digitale Bankkund:innen gelten als „underserved“ hierzulande, d.h. die traditionellen Institute stillen oftmals ihre Bedürfnisse gar nicht. Das bietet einen guten Nährboden für Neugründungen – eigentlich.
  • Denn leider behindert die deutsche Finanzregulatorik immer noch vieles an Innovation im Finanzwesen: Sie schützt die Etablierten und ist zu restriktiv für Start-ups.


Was Fintech angeht, haben wir also Nachholbedarf an einigen Fronten. Innovationen werden derzeit eher nicht bei uns trägen Deutschen ausprobiert, sondern in kleineren Märkten mit möglichst aufgeschlossenen Zielgruppen – und dann zu uns exportiert.

Fintech-Übersicht: Wie sieht der Markt aus?

Es gibt viele Branchengrößen auf dem deutschen Markt: die Neo-Bank N26 und den Neo-Broker TradeRepublic zum Beispiel, die beide nicht nur Unicorn-Status genießen, sondern durch weitreichende Werbung auch außerhalb der Fintech-Szene bekannt sind. Weitere Fintech-Größen sind etwa Solarisbank, Raisin, SumUp, Mambu oder im angrenzenden Insurtech-Sektor wefox und Clark. Wie groß der deutsche Fintech-Markt insgesamt ist, dazu finden sich ganz unterschiedliche Quellen.

Eine davon: die comdirect-Studie

Einen guten Einblick in die Branche und vor allem die aktivsten Standorte liefert die jährliche comdirect Fintech-Studie, die gemeinsam mit Barkow Consulting und dem main incubator erhoben wurde. Hier werden sowohl die Anzahl der Fintech-Start-ups und Neugründungen als auch der Investitionsrunden und -volumina in der Fintech-Branche untersucht sowie die Aktivitäten auf unterschiedliche deutsche Städte aufgeteilt.

Der Studie in 2021 zufolge gab es zuletzt mehr als 1.000 Fintech-Start-ups in Deutschland, außerdem mehr Investmentrunden denn je mit einem Gesamtvolumen von mehr als drei Milliarden Euro, ebenfalls ein Rekord. Dabei waren es zuletzt nicht mehr nur wenige große Finanzierungsrunden, sondern die Gelder verteilten sich auf viele Unternehmen in unterschiedlichen Phasen. Damit ist laut der comdirect-Studie 2021 nach einer Corona-Delle in 2020 mit deutlich weniger Gründungen und Investments wieder Schwung in die Fintech-Branche gekommen.

Weitere Quellen:
  • Die Beratung KPMG veröffentlicht zwei Mal im Jahr ihren „Pulse of Fintech“, eine Studie über die Entwicklung des globalen Fintech-Marktes, und auch CBInsight wertet einmal jährlich mit dem „State of Fintech“-Report seine Erkenntnisse aus. Aus beiden Reports lassen sich in der Regel auch Entwicklungen aus und für Deutschland ablesen.
  • 2021 gab es erstmals den German Fintech Report, herausgegeben von einem Zusammenschluss mehrerer Fintech-Cluster wie Frankfurt Main Finance und Finanzplatz Hamburg. Die Zählung ist deutlich anders als bei der comdirect-Studie, kommt der Report doch nur auf 639 aktive Fintechs in Deutschland zu einem ähnlichen Zeitpunkt.

So behaltet ihr den Fintech-Überblick

…indem ihr den finletter abonniert!

Mit unserem wöchentlichen E-Mail-Newsletter bekommt ihr die wichtigsten Nachrichten zur deutschen Fintech-Branche immer freitags am Morgen kostenfrei in euren Posteingang.

…und die Fintech Week besucht!

Unser Event für Branchenneulinge und Profis.

Fintech Week 2022