finletter-Redaktionskodex

  1. finletter ist ein unabhängiges journalistisches Medium, das mit seinem nachrichtlichen Angebot objektiv und kritisch über Entwicklungen in der Fintech-Branche berichtet. Ausgenommen sind Kolumnen und andere Meinungsstücke, die stets der Meinung des jeweiligen Autors entsprechen.
  2. Die Auswahl der Nachrichten für den Newsletter geschieht nach redaktionellem Ermessen und frei von äußerer Einflussnahme.
  3. Alle Veröffentlichungen durchlaufen eine redaktionelle Kontrolle. Wenn Fehler passieren, korrigieren wir diese so schnell wie möglich.
  4. finletter ist um ein Zwei-Quellen-Prinzip bemüht und stellt alle Seiten eines Konflikts da, sofern es in der Kürze des kuratierten Angebots möglich und angebracht ist.
  5. Für unsere Kuration greifen wir auf eine Vielzahl von Informationsquellen zurück, deren Zuverlässigkeit wir regelmäßig überprüfen. Dubiose, einseitige Quellen werden aus der Auswahl entfernt. Hinweise, wenn eine Quelle nicht in Ordnung zu sein scheint, sind herzlich willkommen.
  6. Redaktion und Verlag werden bei finletter soweit wie möglich organisatorisch getrennt.
  7. Das redaktionelle Angebot ist nicht käuflich: Werbe- oder Partnerschaftsvereinbarungen ändern nichts an der Art, wie finletter vor, nach oder während einer Partnerschaft über ein Unternehmen berichtet.
  8. Gleiches gilt für sämtliche Geschäftsbeziehungen, die unsere Betreiberfirma, die finletter und Fintech Week GmbH, pflegt. Ein Einfluss aufs redaktionelle Angebot ist nicht gegeben. Für größtmögliche Transparenz listen wir unten auf, mit welchen Firmen die Firma in den vergangenen zwölf Monaten zusammengearbeitet hat.
  9. Für sämtliche Geschäftsbeziehungen gilt: Werbung und Sponsoring sind auf finletter.de, auf den finletter-Social-Media-Kanälen und im E-Mail-Newsletter stets als solche gekennzeichnet, erkennbar zum Beispiel durch „Anzeige“ oder „Sponsored Post“.
  10. Unsere Beiträge sind für Suchmaschinen optimiert, was jedoch keinen Einfluss auf die Auswahl und Gewichtigung von Nachrichten im finletter hat.
  11. Transparenz steht bei uns im Vordergrund: Sofern der Autor/ die Autorin in einem direkten Auftragsverhältnis zu Unternehmen steht, die Gegenstand der Berichterstattung sind, werden solche Verbindungen kenntlich gemacht.
  12. Nicht erst seit Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung legen wir wert auf Datensparsamkeit. Für weiterführende Informationen verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung.

Aktuelle Version vom 15. Oktober 2020

Für maximale Transparenz: laufende Geschäftsbeziehungen

Mit folgenden Unternehmen hatte die finletter und Fintech Week GmbH in den vergangenen zwölf Monaten eine Geschäftsbeziehung, etwa im Zusammenhang mit einem Sponsoring der Fintech Week oder anderer Event-Formate. Reine Werbekunden des finletter sind hier nicht eingeschlossen, diese Partnerschaften sind jeweils im Newsletter oder auf der Website als Anzeigen markiert.

adesso SE • Bevestor • comdirect Bank AG • Deka Investments • Finanzplatz Hamburg e.V. • Finom • Hamburger Sparkasse • Hamburger Volksbank • Hamburg Invest • Microsoft • Oracle Netsuite • PBM Personal Business Machine AG • Q_PERIOR • sam waikiki • SKW Schwarz • Sparkassen Innovation Hub • Sutor Bank • Varengold Bank • Visa