finletter 70 – Paydirekt, Clark, Cashcloud

Diskussion über Paydirekt-Zahlen

In dieser Woche gab es eine erste Wasserstandsmeldung von Paydirekt: 450 Käufe verbuche das Bezahlsystem der deutschen Banken pro Woche, meldete das „Handelsblatt“. Was folgte, war allerlei Gespött in sozialen Medien. Klar, 450 Transaktionen pro Woche sind im Vergleich zum großen Konkurrenten Paypal verdammt wenig. Spott müssen die Initiatoren – Deutschlands Banken, Sparkassen und Volksbanken – deswegen aushalten. Schließlich haben sie sich bewusst als Alternative zum US-Giganten positioniert und merken jetzt, wie schwierig es tatsächlich ist, das Henne-Ei-Problem zu lösen. Denn: Grundsätzlich lebt so ein Payment-System von Netzwerkeffekten. Der Nutzen für Kunden ist besonders hoch, wenn viele Händler dabei sind; der Nutzen für Händler ist groß, wenn möglichst viele Endkunden das System nutzen. Die im „Handelsblatt“ geschilderte Strategie von Paydirekt, jetzt möglichst viele Händler onzuborden, klingt deshalb plausibel. … Weiterlesen auf finletter

Handelsblatt (Artikel hinter der Paywall – oder per Blendle)


– Anzeige –
Logo der Fintech Week Hamburg, ausgerichtet von finletter und betahaus HamburgCall for Papers: Was müssen Fintechs beachten, wenn sie den Arbeitsmarkt der Zukunft dominieren wollen? Wenn Sie Ideen haben, reichen Sie Ihre Themen jetzt ein beim Call for Papers für den Fintech Career Day im Oktober in Hamburg. fintechweek.de


– DACH News –

Clark sammelt 13,2 Millionen Euro ein: Das Frankfurter Insuretech-Unternehmen will mit dem Investment die Automatisierung seiner Beratung vorantreiben sowie das Geld in neue Mitarbeiter und Vermarktung stecken. Süddeutsche, Gründerszene, deutsche-startups.de, Pressemitteilung

Notverkauf von Cashcloud: Laut dem „Manager Magazin“ war das Fintech-Unternehmen schon im April kurz vor der Insolvenz. Jetzt wurde das operative Geschäft verkauft. Manager Magazin

Verbraucherzentrale warnt vor N26: Gerade mit neuem Anlageprodukt auf dem Markt, schon bekommt das jüngst umbenannte Start-up N26 (ehemals Number26) Gegenwind von Verbraucherschützern, denen das Produkt nicht transparent genug ist. t3n, deutsche-startups.de, Handelsblatt, Gründerszene (Kommentar)

Scalable Capital expandiert nach Großbritannien: Der Robo Advisor aus München hat dafür eine eigene Tochtergesellschaft gegründet, die von der Finanzaufsicht FCA zugelassen ist. Ein Brexit hätte also keine Auswirkungen. Cash Online, Pressemitteilung

Avuba meldet sich mit neuer App zurück: Das Start-up erfindet sich neu mit einer App, mit der man Geld senden und empfangen sowie Kartenzahlungen veranlassen kann. Auch eine digitale Mastercard bietet Avuba an.  IT Finanzmagazin, Fintech Insider (Interview)

Neues Start-up: Ottova schickt sich an, die erste komplett digitale Krankenversicherung Deutschlands zu werden. Starten will das Unternehmen 2017, wenn die Bafin zugestimmt hat. deutsche-startups.de

 

– International –

Technischer Fehler bei Paypal: Vergangene Woche hatte Paypal offenbar Probleme mit Lastschriftzahlungen und zeigte Bankkonten als gelöscht an. Das Unternehmen meldet, der Fehler sei inzwischen behoben. Heise

Mastercard und Paypal eruieren Zusammenarbeit: Mit Visa hat Paypal bereits eine Kooperation. Nun überlegt auch Mastercard, eine Allianz mit dem immer mehr als Konkurrenz wahrgenommenen Zahlungsdienstleister zu schmieden. Finextra

Bank of Scotland setzt auf IDnow: Die schottische Bank nutzt das Video-Ident-Verfahren des deutschen Unternehmens. Moneycab

Bitcoin-Börse Bitfinex gehackt: Umgerechnet rund 58 Millionen Euro haben Unbekannte auf der Honkonger Plattform abgegriffen. Es könnte auch ein Insiderdiebstahl gewesen sein. Spiegel Online, Finextra

Startupbootcamp gibt neuen Londoner Jahrgang bekannt: Zu den neun Start-ups zählen Banking-Anbieter genau wie eine P2P-Plattform und ein Bot. startupbootcamp.org

 

– Treffpunkt –

Robo Advisory – Mensch und Maschine in der Bankberatung: Bei der kostenfreien Podiumsdiskussion diskutieren unter anderem Vertreter von Versicherungen und der Deutschen Apotheker- und Ärztebank über automatisierte Anlage- und Finanzberatungsprogramm. 14. September, Frankfurt. Event-Website

Betabreakfast: Absofort kann man sich für das Netzwerkfrühstück in der Fintech Week Hamburg anmelden. Ein Impuls kommt von Christine Kiefer, die im Frühjahr die Fintech Ladies gegründet hat. 13. Oktober, Hamburg. Event-Anmeldung, mehr zur Fintech Week

Between the Towers on Tour: Die Frankfurter Event-Reihe macht wieder Halt in München. 13. Oktober, München. Event-Website

Digital Payments 2016 – Revolution im Zahlungsverkehr: Bei der Konferenz der Frankfurt School of Finance geht es um Veränderungen im Payment-Markt. 10. November, Frankfurt. Event-Website

Mehr Veranstaltungen zu Fintech finden Sie im Veranstaltungskalender auf finletter.de.

 

– Wochenendlektüre –

Tötet Savedroid den Datenschutz? Die „FAZ“ hat sich die frisch gestartete App für neuartiges Sparen angesehen und mit Gründer Yassir Hankir über Datenschutzbedenken gesprochen. FAZ

Fintech-Influencer: Das sind die aktuell im Social Web einflussreichsten Fintech-Menschen Deutschlands. fintechnews.ch

#Studienalarm I: Das Fachmagazin „Finextra“ und die Unternehmensberatung BSI Group haben das Fintech-Potential des UK untersucht und empfehlen eine Standardisierung, um Fintech-Wachstum zu beschleunigen. Die Studie wurde vor dem Brexit-Referendum durchgeführt. Finextra, Kurzfassung der Studie, Komplette Studie (Download gegen Daten)

#Studienalarm II: Laut einer ING-Studie lieben die Deutschen Mobile Banking, aber verschmähen Mobile Payment. Das Investment, Studie (PDF)

#Studienalarm III: Die TU Chemnitz hat 271 internetaffine Personen im Durchschnittsalter von 26 Jahren zur Nutzug von Big Data im Kreditscoring befragt. Die Forscher fanden heraus, dass mehr als die Hälfte der Befragen ihr Facebook-Profil schönen würden. Studie

 

– Meist gelesen in der letzten Woche –

…war die Nachricht, dass die französische Bankengruppe BPCE die deutsche Fidor Bank übernimmt. Pressemitteilung

 

– Das Beste zum Schluss –

Sicher Pokémon Go spielen: Wohl mehr geschicktes Marketing als echte Innovation ist eine neue Versicherung, die Knip jetzt anbietet. Das Insuretech schätzt die bisher durchs Spielen von Pokémon Go verursachten Sach- und Personenschäden auf rund 100 Millionen Euro – und bietet nun eine eigene Versicherung gegen diese Spielrisiken an. IT Finanzmagazin


Mitarbeit: Tobias Baumgarten

Clas Beese

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.