finletter 328 – German Fintech Report, 100 Millionen für Billie, Klarna und Stripe

Neue Datenbank zählt deutsche Fintechs

639 aktive Fintechs gibt es derzeit in Deutschland. So steht es im diese Woche veröffentlichten „German Fintech Report“ von Germany Finance, der Arbeitsgemeinschaft für Finanzplätze in Deutschland. Nun haben schon andere deutsche Fintechs gezählt, Barkow Consulting beispielsweise macht das im Auftrag der comdirect Bank jedes Jahr. Das Neue: Hinter dem Report steckt eine Datenbank von Startbase – erstmals gibt es damit in Deutschland eine Datenbank aller hier ansässigen Fintech-Unternehmen.

Für diesen Datenschatz wurden alle verfügbaren Quellen gesichtet – andere Datenbanken, Listen, Studien. Außerdem können Unternehmen sich selbst bei Startbase eintragen. Die Verfasser des „German Fintech Report“ geben zwar an, sie hätten sämtliche Datensätze im Vier-Augen-Prinzip bereinigt, allerdings fällt schon bei einer stichprobenartigen Überprüfung auf, dass etwa nicht mehr existierende Fintechs gezählt werden oder Unternehmen als Fintechs gezählt, die der Report-eigenen Definition gar nicht gerecht werden.

Einzigartig im „German Fintech Report“ ist die Untersuchung der Medienberichterstattung über die Fintech-Unternehmen. Das Ergebnis ist, dass über Fintechs aus Berlin viel mehr berichtet wird als von anderen Standorten. Es gibt zwar auch mehr Fintechs in Berlin als an anderen Standorten (mit 128 Unternehmen kommt die Hauptstadt auf 28 Prozent unter den deutschen Fintechs). Doch mit 50 Prozent der bekommt Berlin „überproportional viel Medienaufmerksamkeit“, stellen die Autorinnen fest.

startbase.de (Report), startbase.de (Datenbank)


– Anzeige –

Das Warten hat ein Ende: Die ersten Events der Fintech Week 2021 sind online, darunter mehrere Vorträge zu Sustainable Finance, einen Deep Dive zum Thema Remote Work in einem Fintech und eine Diskussion über die Zukunft des Open Banking. Die bisherige Programmübersicht findet ihr hier.


– Fintech-News Deutschland –

Nicht genug: Das Berliner Fintech Billie erhält in einer Series-C-Finanzierung 100 Millionen US-Dollar (rund 86,18 Millionen Euro). Hinzu kommt eine Kreditlinie von 172 Millionen Euro – bereitgestellt von der Vereinigten Volksbank Raiffeisenbank, der Varengold-Bank und Raisin. Durch Eigen- und Fremdkapital steigt die Bewertung von Billie auf 550 Millionen Euro. 2019 waren es noch 200 Millionen Euro gewesen. crowdfundinsider.com, finanz-szene.de

Verkaufsgerüchte: Offenbar will Finleap seinen 40-prozentigen Anteil am Fintech Pair Finance verkaufen. Der Wert der Beteiligung soll bei 100 Millionen Euro liegen. Angebote soll es bereits geben. handelsblatt.com

Lizenziert: Das Insurtech Getsafe bekommt für die Geschäfte mit der Schadens- und Unfallversicherung eine Bafin-Lizenz. Damit ist das Heidelberger Unternehmen der erste Sachversicherer, der unter den neuen, nach dem Wirecard-Skandal verschärften Vorgaben startet. PM per E-Mail. hellogetsafe.com

Keine Ruhe: Bei N26 bleibt es unruhig. Nach dem Ärger mit der Bafin (wir berichteten) und dem Mega-Funding (hier nachzulesen) wechselt der bisherige „Head of Treasury“ zur Konkurrenz. Oliver Schreiber wird Finanzchef der litauischen Gesellschaften von Revolut. financefwd.com , dertreasurer.de

Zettel(los)wirtschaft: Das Regensburger Fintech Anybill hat in einer Seed-Finanzierung 1,9 Millionen Euro eingesammelt. Das Geld vom High-Tech Gründerfonds, Ilavska Vuillermoz Capital und anderen will das Unternehmen eigenen Angaben zufolge beispielsweise in die Produktentwicklung stecken. Das Start-up digitalisiert Kassenzettel und kombiniert das mit Loyality-Programmen. deutsche-startups.de, financefwd.com

 

– Fintech-News International –

Partnerschaft: Die beiden Fintechs Klarna und Stripe machen gemeinsame Sache. Kundinnen aus 19 Ländern können nun bei Einzelhändlern, die Stripe nutzen, auch mit BNPL via Klarna zahlen. Die Schweden greifen in den USA und Kanada auf Stripe als bevorzugten Partner für die Abwicklung von Kreditkartenzahlungen zu. stripe.com, handelsblatt.com

Kein Kauf: In der vergangenen Woche hatten auch wir über eine geplante Übernahme von Pinterest durch Paypal berichte. Nun hat das Fintech die Gerüchte dementiert. investor.pypl.com

Expansion: Yokoy sammelt in einer Series-A-Finanzierung 26 Millionen US-Dollar (rund 22,41 Millionen Euro) ein. Mit dem Geld will das Schweizer Spesen-Fintech vor allem die Expansion, unter anderem nach Deutschland, Österreich und in die USA vorantreiben, heißt es in einer Pressemitteilung. PM per Mail, blog.yokoy.ai

Auf der Suche: Mehreren Medienberichten zufolge ist die britische Neobank Monzo in laufenden Gesprächen für ein Mega-Funding. Demnach verhandle das Fintech um rund 300 Millionen britische Pfund (rund 354 Millionen Euro). Die Bewertung des Unternehmens würde sich damit im Vergleich zum Vorjahr verdreifachen und auf rund 3,6 Milliarden Euro steigen. businessinsider.com, news.sky.com

Verdreifachung: Das indische Investment-App-Fintech Groww hat genau diese Verdreifachung bereits geschafft. In einer Series-E-Runde sichert sich das Start-up 251 Millionen US-Dollar (rund 216,31 Millionen Euro) und wird nun mit 3 Milliarden US-Dollar (rund 2,59 Millionen Euro) bewertet. techcrunch.com, finextra.com


– Anzeige –
BankenTech Werbung im finletter
Von der Bank zum Tech-Unternehmen. Bei der Handelsblatt Tagung BankenTech diskutieren wir mit führenden Entscheidern aus Banken, Tech und Wissenschaft, wie die Transformation der IT für mehr Agilität und Resilienz gelingen kann.


– Treffpunkte –

Heute mit Fintech-Week-Special, denn Deutschlands größte Fintech-Veranstaltung – von finletter veranstaltet – hat diese Woche den ersten Schwung Events veröffentlicht. Die #fwhh21 findet vom 22. bis 26. November unter 2G-Bedingungen in Hamburg statt. Hier geht es zum kompletten Programm.

Konvergierende Kapitalmärkte: Geschäftsmodelle, Technologien und Regulierung für Kryptowerte und Wertpapiere wachsen zusammen – darüber sprechen bei der Fintech Week die Geschäftsführer des Kryptowerte- und Wertpapier-Brokers Just Trade, des Liquiditätsproviders Hyphe und der Sutor Bank. 22. November, 18 Uhr, Hamburg

Die Zukunft des Open Banking: Wallis und Yapily haben sich zusammengetan und diskutieren gemeinsam mit Airbank auf der Fintech Week 2021 über Open Banking. 24. November, 16 Uhr, Hamburg

Sustainable Finance & ESG: Sustainable Finance gehört zu den Fokusthemen der diesjährigen Fintech Week und wird mit vier Vorträgen „für mehr Nachhaltigkeit“ zum Thema an diesem Abend. 24. November, 18 Uhr, Hamburg

Fintech Ladies Deep Dive: Nicht nur finletter ist Medienpartner der Fintech Ladies, auch bei der Fintech Week darf das Netzwerk nicht fehlen. In Kooperation mit Airbank geht es bei diesem Deep Dive um das Thema „Remote-First-Kultur in einem deutschen Fintech – Kann das funktionieren?”. 24. November, 19 Uhr, Hamburg

Start-up Consulting der Startup Unit Hamburg: (Angehende) Gründerinnen und Gründer im Fintech-Segment können sich bei der Fintech Week beraten lassen, es gibt zwei Zeitfenster. 25. November, 13–15 Uhr und 15:45–17:00 Uhr

Fintech meets Energy – gemeinsam in der Commodity-Falle: Die Kreativköpfe von sam waikiki helfen auch bei dieser Fintech Week der Fintech Week wieder mit einem Perspektivwechsel. 25. November, 12 Uhr, Hamburg

Sharing expertise – how to enter the German market: Der Finanzplatz Hamburg e.V. und HIW Hamburg Invest haben sich zusammengetan, um auf der Fintech Week 2021 über Hamburg als Tor zur deutschen Start-up-Welt zu sprechen. 25. November, 15:15–17:00 Uhr, Hamburg.

Convenience versus Compliance – Where is the sweetspot in digital identification? Authada, Nect und die Solarisbank laden auf der Fintech Week 2021 zur interaktiven Paneldiskussion. 25. November, 16 Uhr, Hamburg

Mehr Veranstaltungen zu Fintech finden Sie im Event-Kalender auf finletter.de. Hier können Sie uns Tipps für Events geben.

 

– Wochenendlektüre –

Lagebericht: Das niederländische Fintech Bunq wurde kürzlich zum Einhorn. Die Autoren nehmen das zum Anlass, sich den exklusiv vorliegenden Geschäftsbericht des N26-Konkurrenten genauer anzusehen. financefwd.com

Bigtechs gegen Banken: GAFAs nutzen den Fintech-Boom für sich und treten dabei in Konkurrenz zu Banken. Wie, das hat eine aktuelle Studie untersucht. der-bank-blog.de

Jetzt und später: Der Autor will das „now“ und das „later“ in BNPL betrachten – und begibt sich in seinem Umfeld auf Spurensuche. fintechfutures.com

Banken als „Kaufhof“ der achtziger Jahre: Der Leiter Banking von Sopra Steria sagt im Podcast, dass Banken nicht zu digitalen Plattformen taugen und vergleicht sie mit aus der Zeit gefallenen Warenhausketten. finanz-szene.de

 

– Meist gelesen im vergangenen finletter –

…war der Text über Mastercard und die Abschaffung von Maestro. finanz-szene.de

 

– Das Beste zum Schluss –

Böhmermann will’s wissen – oder nicht: Bitcoin feiert dieser Tage das Allzeithoch. Komiker Jan Böhmermann twittert dazu und fragt „ganz basic“ nach der Funktionsweise der Kryptowährung. Ob es sich dabei um einen Scherz handelt, lässt er offen. btc-echo.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.